Skip to main content

Mo |06|09|2010| CINEMA__STUDIO

A bout de souffle

Regie Jean-Luc Godard, F 1960, 90', F/d, ab 12 (Diese Vorstellung wird unterstützt durch das Filmpodium der Stadt Zürich)Ausser Atem (À bout de souffle) ist ein Klassiker des französischen Kinos und der Nouvelle Vague und der erste Langfilm von Jean-Luc Godard.

Der Kleinkriminelle und Rebell Michel ist in einem gestohlenen Wagen auf dem Weg nach Paris. Als er bei einer Verkehrskontrolle von der Polizei gestoppt wird, erschießt er kaltblütig einen Polizisten und ist fortan auf der Flucht. Kurzzeitig findet er Unterschlupf bei der amerikanischen Studentin Patricia, die er in Südfrankreich kennengelernt hat und in die er sich verliebt. Zwar versucht Michel, Geld für die Flucht nach Italien zu beschaffen, doch das Fahndungsnetz der Polizei zieht sich immer enger zusammen. Schließlich ist es Patricia, die sich zwischen Karriere und Liebhaber entscheiden muss und ihn an die Polizei verrät. Er flüchtet, wird jedoch von der Polizei in den Rücken geschossen. Seine letzten Worte sind: „Es ist wirklich zum Kotzen“ und nicht wie in der deutschsprachigen Version irrtümlich übersetzt: „Du bist wirklich zum Kotzen.“

06.09.2010, 20:15

Der Kleinkriminelle und Rebell Michel ist in einem gestohlenen Wagen auf dem Weg nach Paris. Als er bei einer Verkehrskontrolle von der Polizei gestoppt wird, erschießt er kaltblütig einen Polizisten und ist fortan auf der Flucht. Kurzzeitig findet er Unterschlupf bei der amerikanischen Studentin Patricia, die er in Südfrankreich kennengelernt hat und in die er sich verliebt. Zwar versucht Michel, Geld für die Flucht nach Italien zu beschaffen, doch das Fahndungsnetz der Polizei zieht sich immer enger zusammen. Schließlich ist es Patricia, die sich zwischen Karriere und Liebhaber entscheiden muss und ihn an die Polizei verrät. Er flüchtet, wird jedoch von der Polizei in den Rücken geschossen. Seine letzten Worte sind: „Es ist wirklich zum Kotzen“ und nicht wie in der deutschsprachigen Version irrtümlich übersetzt: „Du bist wirklich zum Kotzen.“