Skip to main content

Fr |15|20:15| CINEMA_CORIN_INVIT

ZUERCHER TAGEBUCH

Stefan Haupt, Schweiz 2021, 101', CH D,

Ein filmischer Essay

Fr 15.10.2021, 20:15
Der Regisseur Stefan Haupt (DER KREIS, ZWINGLI , MARE NOSTRUM) ist anwesend

Was liegt in der Luft? –  ZÜRCHER TAGEBUCH ist ein filmischer Essay, der zu reflektieren und zu verorten versucht, was im Moment an schwer fassbaren gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen vor sich geht. Der gebürtige Zürcher Regisseur Stefan Haupt geht dabei assoziativ vor, mäandrierend, fragend, und bezieht persönliche Texte, Bilder und Beobachtungen der letzten Jahre mit ein.

All dies mit Einbezug seiner eigenen Familie, in seiner Heimatstadt, wo wie vielerorts ein Wandel des Zeitgeistes zu beobachten ist, wo 169 Nationalitäten zuhause sind und wo angesichts so brennender Themen wie Flüchtlingsdrama, Finanzkrise, Klimaerwärmung – und dem Auftauchen eines neuen Virus – ein mulmiges Gefühl aufsteigt in einer Zeit der totalen Überforderung durch mediale Überflutung und Realtime-Informationen.

Doch mittendrin genauso: ein Aufbruch, ein Erwachen, das viele Kreise erfasst. Ansätze von Visionen, neue Formen des Zusammenlebens. Momente des plötzlichen Vertrauens in unsere Institutionen, unsere Strukturen, in uns selbst – all dies in einer Stadt, die beste Voraussetzungen hat, sich vorwärts zu bewegen und neue Wege zu erkunden.

So spinnt der Film ein dichtes, assoziatives, vielschichtiges Netz, fängt poetisch und experimentierfreudig Gefühle, Gedanken, widersprüchliche Stimmen und Tendenzen ein, stellt Fragen – und ist ein Spiegelbild dieser irritierenden, emotionsgeladenen, bedrohlichen und doch auch so spannenden, äusserst lebendigen Zeit.

15.-

Was liegt in der Luft? –  ZÜRCHER TAGEBUCH ist ein filmischer Essay, der zu reflektieren und zu verorten versucht, was im Moment an schwer fassbaren gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen vor sich geht. Der gebürtige Zürcher Regisseur Stefan Haupt geht dabei assoziativ vor, mäandrierend, fragend, und bezieht persönliche Texte, Bilder und Beobachtungen der letzten Jahre mit ein.

All dies mit Einbezug seiner eigenen Familie, in seiner Heimatstadt, wo wie vielerorts ein Wandel des Zeitgeistes zu beobachten ist, wo 169 Nationalitäten zuhause sind und wo angesichts so brennender Themen wie Flüchtlingsdrama, Finanzkrise, Klimaerwärmung – und dem Auftauchen eines neuen Virus – ein mulmiges Gefühl aufsteigt in einer Zeit der totalen Überforderung durch mediale Überflutung und Realtime-Informationen.

Doch mittendrin genauso: ein Aufbruch, ein Erwachen, das viele Kreise erfasst. Ansätze von Visionen, neue Formen des Zusammenlebens. Momente des plötzlichen Vertrauens in unsere Institutionen, unsere Strukturen, in uns selbst – all dies in einer Stadt, die beste Voraussetzungen hat, sich vorwärts zu bewegen und neue Wege zu erkunden.

So spinnt der Film ein dichtes, assoziatives, vielschichtiges Netz, fängt poetisch und experimentierfreudig Gefühle, Gedanken, widersprüchliche Stimmen und Tendenzen ein, stellt Fragen – und ist ein Spiegelbild dieser irritierenden, emotionsgeladenen, bedrohlichen und doch auch so spannenden, äusserst lebendigen Zeit.