Skip to main content

Sa |16|10|2010| CINEMA__DOC

Glueck - Reise nach Bhutan

Film und Live-Musik

Ein Abend mit dem Film 'SMS from Shangri-La' und mit live Jazz, funkigen Klängen und Rockmusik vermischt mit Naturjodel, sakralen Klängen und freier Improvisation.

Im November 2008 zogen Berner Musiker und Musikerinnen aus nach Bhutan, um das Glück zu suchen. Begleitet wurde die Band von den Filmschaffenden Dieter Fahrer und Lisa Röösli, welche die Reise in ihrem Film 'SMS FROM SHANGRI-LA' dokumentierten.

Unter dem Motto Glück geht die Band im Herbst 2010 zusammen mit dem Film auf Konzerttournee.
Die Tournee heisst Glück, einmal weil die Reise in ein Land führte, in welchem das Glück den Menschen näher zu sein scheint, als irgend einer anderen Nation auf dieser Welt. Und zum anderen weil Musik und Glück aus dem gleichen Stoff gemacht sind: Beide sind sie unfassbar, sind flüchtig, lassen Raum und Zeit vergessen und sind nur im Hier und Jetzt zu verwirklichen.

Musizierende: Werner „Wege“ Wüthrich, Regula Gerber, Gilbert Paeffgen, Susanna Dill, Mark Oberholzer

 

16.10.2010, 20:00

Ein Abend mit dem Film 'SMS from Shangri-La' und mit live Jazz, funkigen Klängen und Rockmusik vermischt mit Naturjodel, sakralen Klängen und freier Improvisation.

Im November 2008 zogen Berner Musiker und Musikerinnen aus nach Bhutan, um das Glück zu suchen. Begleitet wurde die Band von den Filmschaffenden Dieter Fahrer und Lisa Röösli, welche die Reise in ihrem Film 'SMS FROM SHANGRI-LA' dokumentierten.

Unter dem Motto Glück geht die Band im Herbst 2010 zusammen mit dem Film auf Konzerttournee.
Die Tournee heisst Glück, einmal weil die Reise in ein Land führte, in welchem das Glück den Menschen näher zu sein scheint, als irgend einer anderen Nation auf dieser Welt. Und zum anderen weil Musik und Glück aus dem gleichen Stoff gemacht sind: Beide sind sie unfassbar, sind flüchtig, lassen Raum und Zeit vergessen und sind nur im Hier und Jetzt zu verwirklichen.

Musizierende: Werner „Wege“ Wüthrich, Regula Gerber, Gilbert Paeffgen, Susanna Dill, Mark Oberholzer