Skip to main content

Do |11|11|2010| CINEMA

Il papa di Giovanna

Pupi Avati, I 2008, 104', I/d, ab 14

CINEMA ITALIANO - FESTIVAL 2010

Il papà di Giovanna
Der Kunstlehrer Michele Casali führt im Bologna der Dreissigerjahre ein unauffälliges Leben mit seiner Frau und seiner achtzehnjährigen schüchternen Tochter Giovanna, die er über alles liebt. Dann ereignet sich eine schockierende Tat. In der Turnhalle der Schule wird Giovannas beste Freundin ermordet aufgefunden. Im Zuge der Polizeiermittlungen stellt sich bald heraus: Die Täterin ist niemand anderes als Giovanna, die ihre Freundin in einem Akt plötzlicher Eifersucht umgebracht hat. Die junge Frau wird als psychisch gestört in eine  Nervenheilanstalt gebracht. Der einzige Mensch, der sich weiter um sie kümmert, ist ihr Vater.

Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, dem seine scheinbar gesicherte Existenz von einem Tag auf den anderen wegbricht, vor dem Hintergrund des italienischen Faschismus.

 "Veranstaltung organisiert von Cinélibre und Made in Italy. Unter der Schirmherrschaft der Italienischen Botschaft in der Schweiz und in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut, Zürich." 

 

11.11.2010, 20:15

Il papà di Giovanna
Der Kunstlehrer Michele Casali führt im Bologna der Dreissigerjahre ein unauffälliges Leben mit seiner Frau und seiner achtzehnjährigen schüchternen Tochter Giovanna, die er über alles liebt. Dann ereignet sich eine schockierende Tat. In der Turnhalle der Schule wird Giovannas beste Freundin ermordet aufgefunden. Im Zuge der Polizeiermittlungen stellt sich bald heraus: Die Täterin ist niemand anderes als Giovanna, die ihre Freundin in einem Akt plötzlicher Eifersucht umgebracht hat. Die junge Frau wird als psychisch gestört in eine  Nervenheilanstalt gebracht. Der einzige Mensch, der sich weiter um sie kümmert, ist ihr Vater.

Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, dem seine scheinbar gesicherte Existenz von einem Tag auf den anderen wegbricht, vor dem Hintergrund des italienischen Faschismus.

 "Veranstaltung organisiert von Cinélibre und Made in Italy. Unter der Schirmherrschaft der Italienischen Botschaft in der Schweiz und in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut, Zürich."