Skip to main content

Do |24|11|2011| CINEMA

Kirschblueten - Hanami

Doris Dörrie, DL 2008, 121', D, ab 12

Eine Filmvorführung der Pro Senectute - Im Anschluss an den Film Kaffee und Kuchen

Trudi und Rudi Angermeier leben in einem kleinen bayerischen Dorf. Trudi erfährt nach einer ärztlichen Untersuchung, dass sie schwer krank ist. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschließt, die Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen. Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. 

Sie beschließen daraufhin, an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt Trudi unerwartet. Rudi versucht, Trudis versäumtes Leben nachzuholen. Da ihre heimliche Leidenschaft Japan galt, reist Rudi zu seinem Sohn nach Tokio.

Bayrischer Filmpreis: Bester Film, Bester Darsteller

„Ein Werk, das wirklich zu Herzen geht.“ - Berliner Morgenpost, 2008

24.11.2011, 14:00

Trudi und Rudi Angermeier leben in einem kleinen bayerischen Dorf. Trudi erfährt nach einer ärztlichen Untersuchung, dass sie schwer krank ist. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschließt, die Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen. Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. 

Sie beschließen daraufhin, an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt Trudi unerwartet. Rudi versucht, Trudis versäumtes Leben nachzuholen. Da ihre heimliche Leidenschaft Japan galt, reist Rudi zu seinem Sohn nach Tokio.

Bayrischer Filmpreis: Bester Film, Bester Darsteller

„Ein Werk, das wirklich zu Herzen geht.“ - Berliner Morgenpost, 2008