Skip to main content

Fr |11|03|2011| CINEMA

LES AMOURS IMAGINAIRES

Xavier Dolan, CA 2010, 95', Ov/d/f, ab 14

Ein Film von betörender Eleganz, aufregend wie die Liebe selbst. CANNES 2010: Un Certain Regard.

Er ist jung, schön, geheimnisvoll: Nico. Marie und Francis lernen ihn in Montreal an einer Party kennen. Sie sind hingerissen von seiner Ausstrahlung, seiner irritierenden Unnahbarkeit. Marie und Francis verlieben sich gleichzeitig heftig, beide wollen Nico für sich erobern. Ihrer innigen Freundschaft bekommt das alles andere als gut: Wo bisher Vertrauen war, kommt es immer öfter zu Sticheleien. Nico allerdings geniesst es, umschwärmt und umworben zu werden. Doch erwidert er die ihm entgegen gebrachten Gefühle? Und wenn ja: Schlägt sein Herz für Marie oder für Francis...? 

Sehnsüchtige Begierde, stechende Eifersucht, zarte Hoffnung: Xavier Dolan, bekannt geworden mit «J'ai tué ma mère», gelingt es auf berückende Weise, amouröse Gefühle in Szene zu setzen. Er macht Anleihen bei Wong Kar-Wai, Pedro Almódovar, François Ozon und hat dabei doch einen ganz eigenen Stil. «Les amours imaginaires» ist ein Film von betörender Eleganz, aufregend wie die Liebe selbst. Gekonnt spielt Xavier Dolan mit Licht und Effekten, zaubert Bilder auf die Leinwand, wie man sie noch nicht gesehen hat. 

11.03.2011, 20:15 12.03.2011, 20:15

Er ist jung, schön, geheimnisvoll: Nico. Marie und Francis lernen ihn in Montreal an einer Party kennen. Sie sind hingerissen von seiner Ausstrahlung, seiner irritierenden Unnahbarkeit. Marie und Francis verlieben sich gleichzeitig heftig, beide wollen Nico für sich erobern. Ihrer innigen Freundschaft bekommt das alles andere als gut: Wo bisher Vertrauen war, kommt es immer öfter zu Sticheleien. Nico allerdings geniesst es, umschwärmt und umworben zu werden. Doch erwidert er die ihm entgegen gebrachten Gefühle? Und wenn ja: Schlägt sein Herz für Marie oder für Francis...? 

Sehnsüchtige Begierde, stechende Eifersucht, zarte Hoffnung: Xavier Dolan, bekannt geworden mit «J'ai tué ma mère», gelingt es auf berückende Weise, amouröse Gefühle in Szene zu setzen. Er macht Anleihen bei Wong Kar-Wai, Pedro Almódovar, François Ozon und hat dabei doch einen ganz eigenen Stil. «Les amours imaginaires» ist ein Film von betörender Eleganz, aufregend wie die Liebe selbst. Gekonnt spielt Xavier Dolan mit Licht und Effekten, zaubert Bilder auf die Leinwand, wie man sie noch nicht gesehen hat.