Skip to main content

Do |03|11|2011| CINEMA

L'uomo nero

Sergio Rubini, IT 2009, 124', Ov/d/f,

CINEMA ITALIANO - TOURNEEFESTIVAL 2011

Die Begegnung mit seinem apulischen Heimatdorf weckt in Gabriele Rossetti Erinnerungen an eine idyllische wie aufregende Kindheit, als er das oft merkwürdige Treiben der Erwachsenen beobachtet. Da ist die liebevolle Mutter, die gerne Gespräche mit Verstorbenen führt, der schwärmerische Onkel Pinuccio und vor allem der Vater Ernesto, der Bahnhofsvorsteher mit einem Faible für Paul Cézanne. Doch die künstlerischen Ambitionen des Vaters erfüllen sich nicht, er wird zunehmend verbittert und entfremdet sich von seiner Familie. Umso mehr blüht die Fantasie seines Sohnes: er begegnet in Schränken versteckten Harlekins, den Geistern der Grosseltern und einem Mann in schwarz, der Bonbons von einer Lokomotive wirft.

Schauspieler und Regisseur Sergio Rubini ist seit vielen Jahren der filmische Poet des italienischen Südens und speziell seiner Heimat Apulien. In "L'uomo nero" gelingt es ihm mit ebenso viel Humor wie Zärtlichkeit, die Atmosphäre, die Farben, die Charaktere und das Lebensgefühl des Südens einzufangen.

Gabriele Rossetti torna in Puglia per dare l'estremo saluto a suo padre Ernesto, ex capostazione della ferrovia locale, con qualche frustrato talento per la pittura. Sarà in quell'occasione che Gabriele rievocherà la sua infanzia, trascorsa tra le incomprensioni con il padre, la dolcezza severa della madre Franca, insegnante di lettere, e la fascinazione per lo zio Pinuccio, arrivando finalmente a comprendere i veri sentimenti del padre Ernesto.

"Eine äusserst gelungene Komödie, brillante Schauspieler, wunderbare Fotografie, perfekter Schnitt. Gleichzeitig aber auch eine vielschichtige Betrachtung zu volkstümlicher Kreativität und zu derer Verachtung durch Intellektuelle. In gewisser Weise richtet sich der Film auch an die Kritiker unter uns, und wir täten gut daran, ganz genau hinzusehen, denn Sergio Rubini möchte uns daran erinnern, dass hinter jeder kreativen Arbeit viel Liebe und Herzblut stecken." Alberto Crespi, L'Unità

"Un paragone fra "L'uomo nero" e il film di Giuseppe Tornatore "Baarìa", perché entrambi si svolgono al Sud, guardando indietro nel tempo, sarebbe davvero sbagliato, perché Sergio Rubini a differenza di Tornatore non ha la presunzione di volerci parlare della Storia con la esse maiuscola. La storia in "L'uomo nero" è tutta personale, non si scomodano per opportunismo i grandi temi, e questo permette a Sergio Rubini la libertà della commedia, con sorpresa finale (da non svelare), fra i sogni visionari di Gabriele bambino, gli arlecchini nascosti negli armadi, i fantasmi dei nonni vestiti da sposi, l'uomo nero che è il carbonaio del treno e con la mano sporca getta caramelle scintillanti ai bimbi dell'orfanotrofio, omaggio affettuoso e personalissimo a Federico Fellini." Cristina Piccino, Il Manifesto

03.11.2011, 20:15

Die Begegnung mit seinem apulischen Heimatdorf weckt in Gabriele Rossetti Erinnerungen an eine idyllische wie aufregende Kindheit, als er das oft merkwürdige Treiben der Erwachsenen beobachtet. Da ist die liebevolle Mutter, die gerne Gespräche mit Verstorbenen führt, der schwärmerische Onkel Pinuccio und vor allem der Vater Ernesto, der Bahnhofsvorsteher mit einem Faible für Paul Cézanne. Doch die künstlerischen Ambitionen des Vaters erfüllen sich nicht, er wird zunehmend verbittert und entfremdet sich von seiner Familie. Umso mehr blüht die Fantasie seines Sohnes: er begegnet in Schränken versteckten Harlekins, den Geistern der Grosseltern und einem Mann in schwarz, der Bonbons von einer Lokomotive wirft.

Schauspieler und Regisseur Sergio Rubini ist seit vielen Jahren der filmische Poet des italienischen Südens und speziell seiner Heimat Apulien. In "L'uomo nero" gelingt es ihm mit ebenso viel Humor wie Zärtlichkeit, die Atmosphäre, die Farben, die Charaktere und das Lebensgefühl des Südens einzufangen.

Gabriele Rossetti torna in Puglia per dare l'estremo saluto a suo padre Ernesto, ex capostazione della ferrovia locale, con qualche frustrato talento per la pittura. Sarà in quell'occasione che Gabriele rievocherà la sua infanzia, trascorsa tra le incomprensioni con il padre, la dolcezza severa della madre Franca, insegnante di lettere, e la fascinazione per lo zio Pinuccio, arrivando finalmente a comprendere i veri sentimenti del padre Ernesto.

"Eine äusserst gelungene Komödie, brillante Schauspieler, wunderbare Fotografie, perfekter Schnitt. Gleichzeitig aber auch eine vielschichtige Betrachtung zu volkstümlicher Kreativität und zu derer Verachtung durch Intellektuelle. In gewisser Weise richtet sich der Film auch an die Kritiker unter uns, und wir täten gut daran, ganz genau hinzusehen, denn Sergio Rubini möchte uns daran erinnern, dass hinter jeder kreativen Arbeit viel Liebe und Herzblut stecken." Alberto Crespi, L'Unità

"Un paragone fra "L'uomo nero" e il film di Giuseppe Tornatore "Baarìa", perché entrambi si svolgono al Sud, guardando indietro nel tempo, sarebbe davvero sbagliato, perché Sergio Rubini a differenza di Tornatore non ha la presunzione di volerci parlare della Storia con la esse maiuscola. La storia in "L'uomo nero" è tutta personale, non si scomodano per opportunismo i grandi temi, e questo permette a Sergio Rubini la libertà della commedia, con sorpresa finale (da non svelare), fra i sogni visionari di Gabriele bambino, gli arlecchini nascosti negli armadi, i fantasmi dei nonni vestiti da sposi, l'uomo nero che è il carbonaio del treno e con la mano sporca getta caramelle scintillanti ai bimbi dell'orfanotrofio, omaggio affettuoso e personalissimo a Federico Fellini." Cristina Piccino, Il Manifesto