Skip to main content

Fr |03|12|2010| CINEMA

Mademoiselle Chambon

Stéphane Brizé, F 2009, 101', F/d, ab 14

César 2010: Bestes adaptiertes Drehbuch.

Jean (Vincent Lindon) führt in der französischen Provinz ein ruhiges Leben mit seiner Frau Anne-Marie (Aure Atika) und seinem Sohn Jérémy (Arthur Le Houérou). Als er Jérémy von der Schule abholt, trifft er auf die neue Lehrerin Mademoiselle Chambon (Sandrine Kiberlain).

Als Véronique Jean fragt, ob er ihren Schülern von seinem Maurerberuf erzählen würde, willigt Jean zögernd ein. Bald darauf repariert er in Véroniques Wohnung deren kaputtes Fenster. Behutsam nähern sich der Maurer und die Lehrerin einander an.

Vincent Lindon verkörpert den schüchternen Jean perfekt. Sandrine Kiberlain – im richtigen Leben Vincent Lindons Ex-Frau – überzeugt mit ihrem zurückhaltenden Spiel als geheminisvolle Mademoiselle Chambon auf ebenso bestechende Weise. Regisseur Stéphane Brizé zeigt in MADEMOISELLE CHAMON wie bereits in JE NE SUIS PAS LÀ POUR ÊTRE AIMÉ, dass Leidenschaft nicht vom grossen Pathos lebt. So sorgen in MADEMOISELLE CHAMBON die kleinen Gesten und die subtilen Gefühlsregungen für die nachhallende Dramatik. Grandios!

03.12.2010, 20:15 04.12.2010, 20:15

Jean (Vincent Lindon) führt in der französischen Provinz ein ruhiges Leben mit seiner Frau Anne-Marie (Aure Atika) und seinem Sohn Jérémy (Arthur Le Houérou). Als er Jérémy von der Schule abholt, trifft er auf die neue Lehrerin Mademoiselle Chambon (Sandrine Kiberlain).

Als Véronique Jean fragt, ob er ihren Schülern von seinem Maurerberuf erzählen würde, willigt Jean zögernd ein. Bald darauf repariert er in Véroniques Wohnung deren kaputtes Fenster. Behutsam nähern sich der Maurer und die Lehrerin einander an.

Vincent Lindon verkörpert den schüchternen Jean perfekt. Sandrine Kiberlain – im richtigen Leben Vincent Lindons Ex-Frau – überzeugt mit ihrem zurückhaltenden Spiel als geheminisvolle Mademoiselle Chambon auf ebenso bestechende Weise. Regisseur Stéphane Brizé zeigt in MADEMOISELLE CHAMON wie bereits in JE NE SUIS PAS LÀ POUR ÊTRE AIMÉ, dass Leidenschaft nicht vom grossen Pathos lebt. So sorgen in MADEMOISELLE CHAMBON die kleinen Gesten und die subtilen Gefühlsregungen für die nachhallende Dramatik. Grandios!