Skip to main content

Do |10|01|2013| CINEMA

Mientras duermes

Jaume Balaguero, ES 2011, 101', Sp/d/f, ab 16

Schauderhafter Psychothriller

Cesar arbeitet an der Tür eines Apartmentkomplexes in Barcelona. Auch wenn ihn die Bewohner nicht bemerken, kennt er sie genau. Er weiss jedes noch so intime Detail aus ihrem Leben, vor allem aus dem Leben von Clara, die mit ihrem frohen Gemüt und ihrer positiven Ausstrahlung das genaue Gegenteil von Cesar ist. Ihr ständiges Lächeln verursacht bei Cesar eine Gänsehaut. Er weiss, er wird keinen glücklichen Tag mehr verbringen, bis er dieses Lächeln aus ihrem Gesicht gehauen hat. Er entwickelt einen Plan um Claras Leben in eine Hölle zu verwandeln...

"Hier treibt der Regisseur ein raffiniertes gruseliges Spannungsspiel, in welches das Kinopublikum unweigerlich mit hineingezogen wird" Kulturmagazin

"Ein spanischer Psychothriller ganz im klassischen Stil eines Alfred Hitchcock" Tele

"Ein kleiner, aber konsequenter Thriller, der auf Schockmomente weitgehend verzichtet und dafür mit der monströsen Amoralität seiner Hauptfigur düster glänzt." Züritipp

"Pervers gutes Gruseldrama" 20 Minuten

10.01.2013, 20:15 11.01.2013, 20:15

Cesar arbeitet an der Tür eines Apartmentkomplexes in Barcelona. Auch wenn ihn die Bewohner nicht bemerken, kennt er sie genau. Er weiss jedes noch so intime Detail aus ihrem Leben, vor allem aus dem Leben von Clara, die mit ihrem frohen Gemüt und ihrer positiven Ausstrahlung das genaue Gegenteil von Cesar ist. Ihr ständiges Lächeln verursacht bei Cesar eine Gänsehaut. Er weiss, er wird keinen glücklichen Tag mehr verbringen, bis er dieses Lächeln aus ihrem Gesicht gehauen hat. Er entwickelt einen Plan um Claras Leben in eine Hölle zu verwandeln...

"Hier treibt der Regisseur ein raffiniertes gruseliges Spannungsspiel, in welches das Kinopublikum unweigerlich mit hineingezogen wird" Kulturmagazin

"Ein spanischer Psychothriller ganz im klassischen Stil eines Alfred Hitchcock" Tele

"Ein kleiner, aber konsequenter Thriller, der auf Schockmomente weitgehend verzichtet und dafür mit der monströsen Amoralität seiner Hauptfigur düster glänzt." Züritipp

"Pervers gutes Gruseldrama" 20 Minuten