Skip to main content

Sa |24|10|2020| TRIBUNA__CORIN_INVIT

Nadja Zela

Greetings to Adromeda. Requiem
CD Release Tour

Sa 24.10.2020, 20:15
Sorry, das Konzert muss leider abgesagt werden und wird sobald als möglich nachgeholt!

Hier kommt eines der wenigen Requien in der Geschichte der Rockmusik und es klingt, also ob David Lynch über Calamity Jane schreiben würde, die sich mit Boris Vian fürs Autokino verabredet um einen alten Walt-Disney Film anzuschauen.

Nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes rang die zürcher Musikerin Nadja Zela zwei Jahre lang um die Wiederkehr ihrer Stimme. In dieser Zeit entdeckte sie Musik aus diversen Genres zum Thema Tod und beschloss irgendwann, selbst ein Requiem zu schreiben.

Ihre Stimme kehrte zurück, um in finster märchenhafter Weise die Trauer in Musik zu betten. Zelas Band hat dazu ihren «Brute Folk» zu einem cineastisch anmutenden Experiment ausgeweitet und in ein Doppelalbum verpackt. Inspiriert von der Struktur klassischer Requien sind die 18 Tracks zu einer modernen Interpretation verarbeitet. Analoger Bandsound, Chöre und Raumklang paart sich mit dunklen Spielereien von kleinen Synth-Sounds oder Moog-Sub-Bass-Attacken. Die Texte zeigen ins All, Geister und Tiere bevölkern nebulöse Szenerien, die in eine unbekannte Welt führen.

Der Gesang driftet von nah nach fern und erstmals hat es zwei schweizerdeutsche Tracks auf einer Zela-Platte. Die Band spielt das Konzeptalbum in gesamter Länge und unveränderter Reihenfolge und lässt dabei eine ihr angeborene Wildheit und Leichtigkeit nicht vermissen.

Nadja Zela – Vocals, Gitarre, Harmonium, Synths
Martin Fischer – Schlagzeug, Perkussion
Michel Lehner – Bass, Moog, Backing Vocals
Nico Feer – Gitarre, Critter & Guitari, Backing Vocals

24.10.2020, 20:15

Hier kommt eines der wenigen Requien in der Geschichte der Rockmusik und es klingt, also ob David Lynch über Calamity Jane schreiben würde, die sich mit Boris Vian fürs Autokino verabredet um einen alten Walt-Disney Film anzuschauen.

Nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes rang die zürcher Musikerin Nadja Zela zwei Jahre lang um die Wiederkehr ihrer Stimme. In dieser Zeit entdeckte sie Musik aus diversen Genres zum Thema Tod und beschloss irgendwann, selbst ein Requiem zu schreiben.

Ihre Stimme kehrte zurück, um in finster märchenhafter Weise die Trauer in Musik zu betten. Zelas Band hat dazu ihren «Brute Folk» zu einem cineastisch anmutenden Experiment ausgeweitet und in ein Doppelalbum verpackt. Inspiriert von der Struktur klassischer Requien sind die 18 Tracks zu einer modernen Interpretation verarbeitet. Analoger Bandsound, Chöre und Raumklang paart sich mit dunklen Spielereien von kleinen Synth-Sounds oder Moog-Sub-Bass-Attacken. Die Texte zeigen ins All, Geister und Tiere bevölkern nebulöse Szenerien, die in eine unbekannte Welt führen.

Der Gesang driftet von nah nach fern und erstmals hat es zwei schweizerdeutsche Tracks auf einer Zela-Platte. Die Band spielt das Konzeptalbum in gesamter Länge und unveränderter Reihenfolge und lässt dabei eine ihr angeborene Wildheit und Leichtigkeit nicht vermissen.

Nadja Zela – Vocals, Gitarre, Harmonium, Synths
Martin Fischer – Schlagzeug, Perkussion
Michel Lehner – Bass, Moog, Backing Vocals
Nico Feer – Gitarre, Critter & Guitari, Backing Vocals