Skip to main content

Do |24|12|2020| CINEMA__KIDS

Pat & Mat

Marek Beneš, Tschechien 2016, 80', ohne Dialog, ab 6

FANTOCHE

«Pat» und «Mat» können es einfach nicht lassen: Was sie auch in Angriff nehmen, stets kommen die liebenswerten Herren im gelben und roten Pullover auf Ideen, wie sie es anders oder noch besser machen könnten.

Nach dem Motto «Probieren geht über Studieren» setzen sie ihre Ideen sogleich in die Tat um – und machen es sich oft schwerer als nötig. Ist der neue Schrank zu gross fürs Badezimmer, wird kurzerhand das Zimmer umgebaut. Den Staubsauger zu automatisieren, ist definitiv einen Versuch wert, auch wenn er dabei zerstörerische Tendenzen entwickelt. «Pat» und «Mat» geben nie auf, und im Unterschied zu anderen Schildbürgern machen sie immer wieder wunderbare Entdeckungen.

Ein Parkett muss nämlich nicht unbedingt auf dem Boden ausgelegt werden, und ein alter Baum eignet sich auch zum Mühlespielen, eine Spülmaschine nicht nur zum Geschirrspülen… Seit Lubomír Beneš und Vladimír Jiránek 1976 «Pat» und «Mat» zu ihrem ersten Auftritt verhalfen, sind die beiden Erfinder und Heimwerker in die Fernsehgeschichte eingegangen, zunächst in der damaligen Tschechoslowakei und später überall auf der Welt. Marek Beneš, der Sohn von Lubomír, hat sich in seinem aktuellen Film zum vierzigsten Jubiläum dafür entschieden, die Erzählform der kurzen Episoden beizubehalten, die durch eine charmante, kleine Rahmenhandlung verbunden werden.

In diesem Format kommen die Eigenarten der Figuren und ihr kindlich forschender Umgang mit der Welt besonders schön zur Geltung, und selbst nach der fünften Episode bleibt die Vorfreude darauf, was die Zwei wohl als nächstes anstellen werden.

Mit viel Slapstick und ohne Dialog ist «Pat & Mat» im wahrsten Sinn des Wortes ein wortloses Vergnügen für jung und alt.

24.12.2020, 13:30

«Pat» und «Mat» können es einfach nicht lassen: Was sie auch in Angriff nehmen, stets kommen die liebenswerten Herren im gelben und roten Pullover auf Ideen, wie sie es anders oder noch besser machen könnten.

Nach dem Motto «Probieren geht über Studieren» setzen sie ihre Ideen sogleich in die Tat um – und machen es sich oft schwerer als nötig. Ist der neue Schrank zu gross fürs Badezimmer, wird kurzerhand das Zimmer umgebaut. Den Staubsauger zu automatisieren, ist definitiv einen Versuch wert, auch wenn er dabei zerstörerische Tendenzen entwickelt. «Pat» und «Mat» geben nie auf, und im Unterschied zu anderen Schildbürgern machen sie immer wieder wunderbare Entdeckungen.

Ein Parkett muss nämlich nicht unbedingt auf dem Boden ausgelegt werden, und ein alter Baum eignet sich auch zum Mühlespielen, eine Spülmaschine nicht nur zum Geschirrspülen… Seit Lubomír Beneš und Vladimír Jiránek 1976 «Pat» und «Mat» zu ihrem ersten Auftritt verhalfen, sind die beiden Erfinder und Heimwerker in die Fernsehgeschichte eingegangen, zunächst in der damaligen Tschechoslowakei und später überall auf der Welt. Marek Beneš, der Sohn von Lubomír, hat sich in seinem aktuellen Film zum vierzigsten Jubiläum dafür entschieden, die Erzählform der kurzen Episoden beizubehalten, die durch eine charmante, kleine Rahmenhandlung verbunden werden.

In diesem Format kommen die Eigenarten der Figuren und ihr kindlich forschender Umgang mit der Welt besonders schön zur Geltung, und selbst nach der fünften Episode bleibt die Vorfreude darauf, was die Zwei wohl als nächstes anstellen werden.

Mit viel Slapstick und ohne Dialog ist «Pat & Mat» im wahrsten Sinn des Wortes ein wortloses Vergnügen für jung und alt.