Zum Hauptinhalt springen

Fr |05|11|2021| CINEMA

Piedra sola

Alejandro Telémaco Tarraf, Argentinien 2020, 72', OV/d/f,

31. WELTFILMTAGE THUSIS zu Gast im Cinema Sil Plaz

Ansch. Filmgespräch

Im Anschluss an den Film unterhält sich die Kulturjournalistin Mari Serrano mit dem Regisseur Alejandro T. Tarraf

Im Hochland der Anden versucht ein Hirte, den Spuren eines Pumas zu folgen, der ihm die Herde dezimiert. Aber ist es wirklich ein Puma oder ist es Pachamama, die ihren Tribut fordert? Alejandro Telémaco Tarraf lädt uns ein zu einem mystischen Austausch zwischen Mensch und Natur.

Den Boden unter den Füssen verlieren, sich den Bildern anvertrauen – der Einstieg in den Film ist ein im wahrsten Sinn fantastischer. Eine stürmische Nacht, dunkel, fast schwarz, manchmal vage aufgehellt von fernen Blitzen, die den Horizont knapp erkennen lassen. Ein Schimmel taucht für einige Sekunden auf, fast unwirklich. Seine Silhouette wird allmählich von der Nacht verschlungen, während in der Ferne das Donnern eines Blitzes zu vernehmen ist und wie eine fantastische Symphonie klingt.

Bei Tagesanbruch tauchen Menschen auf, winzig klein in der steinigen Wüstenlandschaft des immensen Hochlands im Norden Argentiniens. Es sind Quechua. Die Familie Tolaba züchtet Lamas und versucht, unten im Tal in der Stadt Fleisch und Felle zu verkaufen. Doch ein Puma hat die Herde angegriffen. Als das Problem an einer Gemeindeversammlung diskutiert wird, beschwören die benachbarten Bauern Pachamama, die Mutter Natur, sie möge die Herden beschützen. Piedra sola ist der Titel des ersten Gedichts des grossen argentinischen Musikers und Schriftstellers Atahualpa Yupanqui, der selber Quechuawurzeln hat. Tarrafs Film ist denn auch so etwas wie ein Gedicht, ein Bildgedicht, das uns in eine andere, surreale Welt eintauchen lässt, in der nichts abstrakt ist, das aus dem wahren Leben hervorgeht und schwebt.

05.11.2021, 20:15

Im Anschluss an den Film unterhält sich die Kulturjournalistin Mari Serrano mit dem Regisseur Alejandro T. Tarraf

Im Hochland der Anden versucht ein Hirte, den Spuren eines Pumas zu folgen, der ihm die Herde dezimiert. Aber ist es wirklich ein Puma oder ist es Pachamama, die ihren Tribut fordert? Alejandro Telémaco Tarraf lädt uns ein zu einem mystischen Austausch zwischen Mensch und Natur.

Den Boden unter den Füssen verlieren, sich den Bildern anvertrauen – der Einstieg in den Film ist ein im wahrsten Sinn fantastischer. Eine stürmische Nacht, dunkel, fast schwarz, manchmal vage aufgehellt von fernen Blitzen, die den Horizont knapp erkennen lassen. Ein Schimmel taucht für einige Sekunden auf, fast unwirklich. Seine Silhouette wird allmählich von der Nacht verschlungen, während in der Ferne das Donnern eines Blitzes zu vernehmen ist und wie eine fantastische Symphonie klingt.

Bei Tagesanbruch tauchen Menschen auf, winzig klein in der steinigen Wüstenlandschaft des immensen Hochlands im Norden Argentiniens. Es sind Quechua. Die Familie Tolaba züchtet Lamas und versucht, unten im Tal in der Stadt Fleisch und Felle zu verkaufen. Doch ein Puma hat die Herde angegriffen. Als das Problem an einer Gemeindeversammlung diskutiert wird, beschwören die benachbarten Bauern Pachamama, die Mutter Natur, sie möge die Herden beschützen. Piedra sola ist der Titel des ersten Gedichts des grossen argentinischen Musikers und Schriftstellers Atahualpa Yupanqui, der selber Quechuawurzeln hat. Tarrafs Film ist denn auch so etwas wie ein Gedicht, ein Bildgedicht, das uns in eine andere, surreale Welt eintauchen lässt, in der nichts abstrakt ist, das aus dem wahren Leben hervorgeht und schwebt.