Skip to main content

Do |07|04|2011| CINEMA__DOC

Q Begegnungen auf der Milchstrasse

Jürg Neuenschwander, CH 2000, 94', Ov/d/f, ab 6

Die Begegnung zweier Viehzüchter aus Mali und Burkina Faso mit Berufskollegen in der Schweiz.

 «Q» ist kein Afrikafilm, genauso wenig wie ein Film über Schweizer Milchbauern und Käser. Es geht um Menschen, die im Fremden das Vertraute entdecken und im Vertrauten manchmal das Fremde.

«Q» zeigt drei Viehzüchter und Milchhändler aus Mali und Burkina Faso auf ihrer Reise in die Schweiz, wo sie mit ihren Berufskollegen, zwei Milchbauern im Seeland und einem Käsereiunternehmer im Berner Oberland, zusammentreffen. Zurück in ihrer Heimat berichten sie ihren Freunden und Nachbarn von ihren Reiseerfahrungen.

Die Dramaturgie von «Q» ist ganz vom Gegenstand des Films bestimmt: dem Verhältnis der Menschen zu den Kühen und damit zur Natur, ihrem Umgang mit der Milch und damit mit dem Markt, ihrer Reflexion über die eigenen Werthaltungen und damit über den Fortschritt.

«Q» thematisiert unaufdringlich den technischen und sozialen Fortschritt und seine gesellschaftlichen Kosten. In der Sahelzone sind fortschreitende Wüstenbildung und klimatische Veränderungen, aber auch neue, demokratische Organisationsformen der Produzenten die Antriebskräfte des Wandels. In der Schweiz sind es die Liberalisierung im Agrarmarkt, Besitzkonzentration und  Globalisierung.

 

07.04.2011, 20:15 09.04.2011, 20:15

 «Q» ist kein Afrikafilm, genauso wenig wie ein Film über Schweizer Milchbauern und Käser. Es geht um Menschen, die im Fremden das Vertraute entdecken und im Vertrauten manchmal das Fremde.

«Q» zeigt drei Viehzüchter und Milchhändler aus Mali und Burkina Faso auf ihrer Reise in die Schweiz, wo sie mit ihren Berufskollegen, zwei Milchbauern im Seeland und einem Käsereiunternehmer im Berner Oberland, zusammentreffen. Zurück in ihrer Heimat berichten sie ihren Freunden und Nachbarn von ihren Reiseerfahrungen.

Die Dramaturgie von «Q» ist ganz vom Gegenstand des Films bestimmt: dem Verhältnis der Menschen zu den Kühen und damit zur Natur, ihrem Umgang mit der Milch und damit mit dem Markt, ihrer Reflexion über die eigenen Werthaltungen und damit über den Fortschritt.

«Q» thematisiert unaufdringlich den technischen und sozialen Fortschritt und seine gesellschaftlichen Kosten. In der Sahelzone sind fortschreitende Wüstenbildung und klimatische Veränderungen, aber auch neue, demokratische Organisationsformen der Produzenten die Antriebskräfte des Wandels. In der Schweiz sind es die Liberalisierung im Agrarmarkt, Besitzkonzentration und  Globalisierung.