Skip to main content

Mi |19|01|2011| CINEMA

Schweizer Musikfilme - Das Alphorn

Stefan Schwietert, CH 2003, 76', D, ab 6

Als Gast ist der Büchel- und Alphornmusiker Hans Kennel anwesend.

Das Museum Regiunal Surselva MRS präsentiert im Rahmen der Sonderausstellung "Tiba Töne - Tuns da tibas" Schweizer Musikfilme. Begleitet wird der Anlass "Das Alphorn" von Büchel- und Alphornmusiker Hans Kennel.

Das Alphorn wird nicht in erster Linie als Musikinstrument wahrgenommen, sondern in seiner Identität stiftenden Rolle für Alpenkultur, Käse und unverfälschtes Brauchtum der Hirtenvölker. Der Film zeigt mit viel Humor, wie schwer der ideologische Ballast ist, der dem Schweizer Nationalinstrument anhängt und wie erstaunlich vielfältig und mitreissend gleichzeitig seine musikalischen Möglichkeiten sind. Der Film Das Alphorn unternimmt eine musikalische Reise von den wilden „Büchelsätzli“ der Innerschweiz, über wunderschöne traditionelle Alphornmelodien aus der Feder des zeitgenössischen Komponisten Hans-Jürg Sommer bis zu den experimentellen Alphornfugen, die der Innerschweizer Jazzmusiker Hans Kennel mit sechzehn Alphörnern aufführt. Hans Kennel ist denn auch der Gast des Abends. Der Innerschweizer genoss eine Ausbildung als Trompeter und entdeckte dann seine familiären Traditionen sowie die lokal verankerten Instrumente Büchel und Alphorn. Kennels Zugang zu diesen Hörnern war der des Jazzers. Mehr und mehr erforschte er die Wurzeln der alpinen Volksmusik und baute Brücken zwischen den beiden Musikrichtungen. Seit 1990 besteht sein Alphorn Quartett MYTHA. Mit diesem versteht er hervorragend die Kunst, dem schwerfälligen Alphorn einen groovenden Sound zu entlocken.

«Der Film zeigt auf schöne Weise, wie das Archaische dieses Instruments, das in die Zeiten vor der grossen „Temperierung“ in der abendländischen Musik zurückweist, zugleich seine Modernität ausmacht. Applaus. Applaus.»
Neue Zürcher Zeitung

19.01.2011, 20:15

Das Museum Regiunal Surselva MRS präsentiert im Rahmen der Sonderausstellung "Tiba Töne - Tuns da tibas" Schweizer Musikfilme. Begleitet wird der Anlass "Das Alphorn" von Büchel- und Alphornmusiker Hans Kennel.

Das Alphorn wird nicht in erster Linie als Musikinstrument wahrgenommen, sondern in seiner Identität stiftenden Rolle für Alpenkultur, Käse und unverfälschtes Brauchtum der Hirtenvölker. Der Film zeigt mit viel Humor, wie schwer der ideologische Ballast ist, der dem Schweizer Nationalinstrument anhängt und wie erstaunlich vielfältig und mitreissend gleichzeitig seine musikalischen Möglichkeiten sind. Der Film Das Alphorn unternimmt eine musikalische Reise von den wilden „Büchelsätzli“ der Innerschweiz, über wunderschöne traditionelle Alphornmelodien aus der Feder des zeitgenössischen Komponisten Hans-Jürg Sommer bis zu den experimentellen Alphornfugen, die der Innerschweizer Jazzmusiker Hans Kennel mit sechzehn Alphörnern aufführt. Hans Kennel ist denn auch der Gast des Abends. Der Innerschweizer genoss eine Ausbildung als Trompeter und entdeckte dann seine familiären Traditionen sowie die lokal verankerten Instrumente Büchel und Alphorn. Kennels Zugang zu diesen Hörnern war der des Jazzers. Mehr und mehr erforschte er die Wurzeln der alpinen Volksmusik und baute Brücken zwischen den beiden Musikrichtungen. Seit 1990 besteht sein Alphorn Quartett MYTHA. Mit diesem versteht er hervorragend die Kunst, dem schwerfälligen Alphorn einen groovenden Sound zu entlocken.

«Der Film zeigt auf schöne Weise, wie das Archaische dieses Instruments, das in die Zeiten vor der grossen „Temperierung“ in der abendländischen Musik zurückweist, zugleich seine Modernität ausmacht. Applaus. Applaus.»
Neue Zürcher Zeitung