Skip to main content

Fr |29|04|2011| CINEMA

The Tree

Julie Bertucelli, F/I/AU 2010, 100', E/d/f, ab 12

Drama über den Verlust einer geliebten Person. Mit Charlotte Gainsbourg in der Hauptrolle.

Sie führen ein beschauliches Leben irgendwo im australischen Outback: Dawn (Charlotte Gainsbourg), ihr Mann Peter (Aden Young) und die vier Kinder der beiden. Für die Kinder ist das Aufwachsen abseits der Hektik der Städte ein Glücksfall und der riesige Feigenbaum, der das Holzhaus überragt und umfängt, signalisiert Stärke, Beständigkeit und ein behütetes Dasein, das auf bescheidene und harmonische Weise in sich ruht – eine trügerische Idylle.

Völlig unerwartet erliegt Peter am Steuer seines Pick-up einem Herzinfarkt, so dass Dawn und ihre Kinder von einem Tag auf den anderen ohne Mann bzw. Vater dastehen.

Wenn ein Mensch – zumal ein junger - stirbt, dann hinterlässt dies bei denen, die zurückbleiben, eine Lücke, die kaum je zu schließen ist. In ihrem Film The Tree, der 2010 die Filmfestspiele von Cannes abschloss, beschäftigt sich Julie Betrucelli mit dem Leid der Hinterbliebenen, die auf ihre ganz eigene Weise versuchen, mit dem Verlust des Mannes und Vaters umzugehen. 

29.04.2011, 20:15 30.04.2011, 20:15

Sie führen ein beschauliches Leben irgendwo im australischen Outback: Dawn (Charlotte Gainsbourg), ihr Mann Peter (Aden Young) und die vier Kinder der beiden. Für die Kinder ist das Aufwachsen abseits der Hektik der Städte ein Glücksfall und der riesige Feigenbaum, der das Holzhaus überragt und umfängt, signalisiert Stärke, Beständigkeit und ein behütetes Dasein, das auf bescheidene und harmonische Weise in sich ruht – eine trügerische Idylle.

Völlig unerwartet erliegt Peter am Steuer seines Pick-up einem Herzinfarkt, so dass Dawn und ihre Kinder von einem Tag auf den anderen ohne Mann bzw. Vater dastehen.

Wenn ein Mensch – zumal ein junger - stirbt, dann hinterlässt dies bei denen, die zurückbleiben, eine Lücke, die kaum je zu schließen ist. In ihrem Film The Tree, der 2010 die Filmfestspiele von Cannes abschloss, beschäftigt sich Julie Betrucelli mit dem Leid der Hinterbliebenen, die auf ihre ganz eigene Weise versuchen, mit dem Verlust des Mannes und Vaters umzugehen.