Skip to main content

Fr |21|03|2014| CINEMA

Traumland

Petra Volpe, CH 2013, 99', Dialekt/D/f, ab 16

Beziehungen, Begehren und Verrat

Winter, eine verschneite Stadt. Männer und Frauen, die in gut situierten Verhältnissen leben. So der geschiedene Rolf - er gibt sich alle Mühe, den Kontakt zu seiner Tochter wieder aufzubauen. Und die schwangere Lena, die mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn ein intaktes Familienleben zu führen scheint. Da sind auch die Sozialarbeiterin Judith, die einen harten Job hat, und die verwitwete Spanierin Maria; sie traut sich endlich, ihren Bekannten zu einem romantischen Abendessen einzuladen. Im Laufe eines Tages treffen sie alle auf die im Rotlichtmilieu arbeitende Bulgarin Mia. Die Begegnungen mit der jungen Frau lassen die Fassaden bröckeln - nach und nach kommen Lügen, Schmerz und die Sehnsucht nach Nähe und echter Verbundenheit zum Vorschein... 

«Traumland» ist ein Film über die Suche nach emotionaler Geborgenheit, über Beziehungen, Begehren und Verrat. Die Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe zeichnet ihre Figuren sorgfältig, und es gelingt ihr, von einzelnen Menschen zu erzählen und dabei universelle Themen anzusprechen. Gekonnt inszeniert sie Schauspielgrössen wie Marisa Paredes, Devid Striesow, André Jung, Stefan Kurt, Ursina Lardi und Bettina Stucky. «Traumland» ist ein facettenreiches, herausragend gemachtes und gespieltes Werk mit starken Bildern - eine Perle des Schweizer Filmschaffens. 

21.03.2014, 20:15 22.03.2014, 20:15

Winter, eine verschneite Stadt. Männer und Frauen, die in gut situierten Verhältnissen leben. So der geschiedene Rolf - er gibt sich alle Mühe, den Kontakt zu seiner Tochter wieder aufzubauen. Und die schwangere Lena, die mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn ein intaktes Familienleben zu führen scheint. Da sind auch die Sozialarbeiterin Judith, die einen harten Job hat, und die verwitwete Spanierin Maria; sie traut sich endlich, ihren Bekannten zu einem romantischen Abendessen einzuladen. Im Laufe eines Tages treffen sie alle auf die im Rotlichtmilieu arbeitende Bulgarin Mia. Die Begegnungen mit der jungen Frau lassen die Fassaden bröckeln - nach und nach kommen Lügen, Schmerz und die Sehnsucht nach Nähe und echter Verbundenheit zum Vorschein... 

«Traumland» ist ein Film über die Suche nach emotionaler Geborgenheit, über Beziehungen, Begehren und Verrat. Die Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe zeichnet ihre Figuren sorgfältig, und es gelingt ihr, von einzelnen Menschen zu erzählen und dabei universelle Themen anzusprechen. Gekonnt inszeniert sie Schauspielgrössen wie Marisa Paredes, Devid Striesow, André Jung, Stefan Kurt, Ursina Lardi und Bettina Stucky. «Traumland» ist ein facettenreiches, herausragend gemachtes und gespieltes Werk mit starken Bildern - eine Perle des Schweizer Filmschaffens.