Skip to main content

Do |24|11|2011| CINEMA

Yom Yom

Amos Gitai, IS 1998, 102', Ov/e,

GRENZGESCHICHTEN - Rahmenprogramm zum FESTIVAL WELT IN CHUREinleitung durch die Filmwissenschaftlerin Rona Grünenfelder

Moshe (Moshe Ivgi), 40, arbeitet in der Bäckerei seiner Eltern in Haifa, Israel. Er ist unglücklich verheiratet und hat eine Affäre. Auch würde er gern mit seiner Ärztin schlafen, die er aufgrund seiner hypochondrischen Angst vor Krankheit und Tod nicht selten besucht. Mit seinem Freund seit Kindertagen, teilt er seine intimsten Geheimnisse und das Chaos in seinem Gefühlsleben. Auch die Geliebte teilt er mit dem Freund, nur weiss er das noch nicht... An seiner Mutter (Hanna Maron) hängt Moshe, als sei er noch durch die Nabelschnur mit ihr verbunden. Gleichzeitig nervt ihn, dass sie ihn immer noch wie ein Kind behandelt... Moshe weiss nicht genau wo es lang geht und versucht in dieser Welt nur eines, nämlich zu überleben.

 

24.11.2011, 22:30

Moshe (Moshe Ivgi), 40, arbeitet in der Bäckerei seiner Eltern in Haifa, Israel. Er ist unglücklich verheiratet und hat eine Affäre. Auch würde er gern mit seiner Ärztin schlafen, die er aufgrund seiner hypochondrischen Angst vor Krankheit und Tod nicht selten besucht. Mit seinem Freund seit Kindertagen, teilt er seine intimsten Geheimnisse und das Chaos in seinem Gefühlsleben. Auch die Geliebte teilt er mit dem Freund, nur weiss er das noch nicht... An seiner Mutter (Hanna Maron) hängt Moshe, als sei er noch durch die Nabelschnur mit ihr verbunden. Gleichzeitig nervt ihn, dass sie ihn immer noch wie ein Kind behandelt... Moshe weiss nicht genau wo es lang geht und versucht in dieser Welt nur eines, nämlich zu überleben.