Mi |06|04|2022|20:15| CINEMA

La mif

Frédéric Baillif, Schweiz 2021, 110', F/d/e, ab 14
15.-
06.04.2022,  21.04.2022, 

n Genf leben sieben Mädchen im Teenageralter in einem Jugendheim. Ihr Alltag ist von Streit, Krisen und Konflikten geprägt, denn zu hoch sind die Temperamente der jungen Frauen und ihr Lebenshunger zu gross. Doch wenn es hart auf hart kommt, sind die ungleichen Bewohnerinnen füreinander da. Als ein Zwischenfall das Pulverfass zum Explodieren bringt und gravierende Mängel im Jugendschutzsystem aufzeigt, kristallisiert sich heraus, dass sie viel mehr als nur Mitbewohnerinnen in einem Heim sind.

Das Verständnis von Familie - oder eben «la mif», wie es in französischer Jugendsprache heisst - spielt eine zentrale Rolle in diesem Drama, das stark mit den Grenzen zwischen Fiktion und Realität spielt. Was macht eine Familie aus? Was passiert, wenn man sich von ihr nicht mehr geschützt fühlt? Diesen Fragen geht der Film mit einer eindringlichen Kameraführung auf den Grund. Die Bilder sind mal unscharf, mal verwackelt und oftmals sehr nahe an den Protagonistinnen, deren innere Gefühlswelt und Herausforderungen in der Bildsprache gespiegelt werden.