Skip to main content

Mi |27|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-
Reservaziun:

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Do |28|20:15| CINEMA

RIDERS OF JUSTICE

Anders Thomas Jensen, Dänemark 2000, 116', OV/d/f,

Schwarze Komödie aus Dänemark

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

15.-
Reservaziun:

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

Fr |29|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-
Reservaziun:

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Sa |30|20:15| CINEMA

The Story of My Wife

Ildikó Enyedi, Ungarn 2021, 170', E/d/f,

Kapitän Jakob Störr ist auf Landgang. In einem Café verkündet er, er werde die nächste Frau heiraten, die das Lokal betritt. Es ist Lizzy, eine undurchschaubare Schönheit. Überraschenderweise ist sie mit Störrs Vorschlag einverstanden – doch sein Glück bleibt nicht lange ungetrübt. Immer wieder ist er wochenlang auf hoher See und fragt sich, was die lebenslustige Lizzy wohl treiben mag, wenn er nicht da ist. Der Kapitän verirrt sich zunehmend in einem Labyrinth aus Leidenschaft und Eifersucht, ist zwischen inniger Liebe und Misstrauen hin- und hergerissen…
Nach ihrem Berlinale-Gewinner «On Body and Soul» inszeniert die vielfach preisgekrönte Regisseurin Ildikó Enyedi mit «The Story of My Wife» erneut ein aussergewöhnliches Liebes-Epos. Basierend auf dem gleichnamigen Roman des nobelpreis-nominierten ungarischen Autors Milán Füst zeichnet «The Story of My Wife» ein atmosphärisches Bild vom Europa der wilden 1920er-Jahre und erzählt dabei eine so zeitlose wie universelle Geschichte über die Liebe mit all ihren Irrungen und Wirrungen. Eine tiefgründige, poetische Film-Perle Ein Film von klassischer Eleganz mit magisch-opulenten Bildern.

15.-
Reservaziun:

Kapitän Jakob Störr ist auf Landgang. In einem Café verkündet er, er werde die nächste Frau heiraten, die das Lokal betritt. Es ist Lizzy, eine undurchschaubare Schönheit. Überraschenderweise ist sie mit Störrs Vorschlag einverstanden – doch sein Glück bleibt nicht lange ungetrübt. Immer wieder ist er wochenlang auf hoher See und fragt sich, was die lebenslustige Lizzy wohl treiben mag, wenn er nicht da ist. Der Kapitän verirrt sich zunehmend in einem Labyrinth aus Leidenschaft und Eifersucht, ist zwischen inniger Liebe und Misstrauen hin- und hergerissen…
Nach ihrem Berlinale-Gewinner «On Body and Soul» inszeniert die vielfach preisgekrönte Regisseurin Ildikó Enyedi mit «The Story of My Wife» erneut ein aussergewöhnliches Liebes-Epos. Basierend auf dem gleichnamigen Roman des nobelpreis-nominierten ungarischen Autors Milán Füst zeichnet «The Story of My Wife» ein atmosphärisches Bild vom Europa der wilden 1920er-Jahre und erzählt dabei eine so zeitlose wie universelle Geschichte über die Liebe mit all ihren Irrungen und Wirrungen. Eine tiefgründige, poetische Film-Perle Ein Film von klassischer Eleganz mit magisch-opulenten Bildern.

Mi |03|20:15| CINEMA

This is not a Burial, it's a Resurrection

Lemohang Jeremiah Mosese, Lesotho 2019, 120', OV/d/f,

31. WELTFILMTAGE THUSIS zu Gast im Cinema Sil Plaz

In Nazareth in der malerischen Berglandschaft Lesothos erfahren die Leute, dass ein Stausee entstehen soll und alle umsiedeln müssen. Die Einzige, die sich vehement dagegen wehrt, ist die alte Witwe Mantoa, die mit ihrem Leben abgeschlossen hat und sich eigentlich den Tod herbeisehnt. Aber: Sie will wie ihre Vorfahren in dieser Erde begraben werden und beschwört die althergebrachten Werte der Basotho. Sie gewinnt dadurch neue Lebenskraft und entfacht den kollektiven Geist des Widerstands in der Dorfgemeinde.

15.-
Reservaziun:

In Nazareth in der malerischen Berglandschaft Lesothos erfahren die Leute, dass ein Stausee entstehen soll und alle umsiedeln müssen. Die Einzige, die sich vehement dagegen wehrt, ist die alte Witwe Mantoa, die mit ihrem Leben abgeschlossen hat und sich eigentlich den Tod herbeisehnt. Aber: Sie will wie ihre Vorfahren in dieser Erde begraben werden und beschwört die althergebrachten Werte der Basotho. Sie gewinnt dadurch neue Lebenskraft und entfacht den kollektiven Geist des Widerstands in der Dorfgemeinde.

Do |04|13:45| CINEMA__SENIORS

Whale Rider

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Traditionen im Umbruch

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |04|16:15| CINEMA__SENIORS

Whale Rider

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Traditionen im Umbruch

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |04|20:15| CINEMA

Quo vadis - Aida

Jasmila Žbanic, Bosnien-Herzegowina 2020, 103', OV/d/f,

31. WELTFILMTAGE THUSIS zu Gast im Cinema Sil Plaz

Bosnien, 11. Juli 1995. Aida ist Übersetzerin für die Vereinten Nationen in Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt belagert, gehört ihre Familie zu den tausenden von Zivilisten, die in einem UN-Lager Schutz suchen. Inmitten der Verhandlungen steht Aida, die übersetzt und somit Zugang zu entscheidenden Informationen erhält. Sie weiss viel, zu viel um hinsichtlich der Situation gleichgültig zu bleiben. So versucht sie alles, um ihren Mann und ihre zwei Söhne zu beschützen.

Der Völkermord von Srebrenica gehört zu den dunkelsten Momenten der Zeitgeschichte und hinterliess tiefe Furchen in der Gesellschaft, die bis heute nicht verschwunden sind. Auch über 25 Jahre später sind Gerichte und die europäische Politik mit der Bewältigung der Misere beschäftigt. Regisseurin Jasmila Žbanic («Grbavica»), die selbst die Kriegsjahre als Jugendliche in ihrer Heimatstadt Sarajevo erlebt hat, rollt dieses essenzielle Stück mit viel Feingefühl auf und liefert einen Blickwinkel, der häufig zu kurz kommt. Das ansonsten männerdominierte Kriegsgeschehen wird hier aus der Perspektive von Aida - und nicht zuletzt von Jasmila Žbanic - in seiner Unfassbarkeit beleuchtet. Žbanic findet dabei stets die richtige Tonalität, um das kollektive Trauma in seiner Vielschichtigkeit abzubilden und setzt ein klares Zeichen gegen das Verdrängen und das Vergessen.

15.-
Reservaziun:

Bosnien, 11. Juli 1995. Aida ist Übersetzerin für die Vereinten Nationen in Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt belagert, gehört ihre Familie zu den tausenden von Zivilisten, die in einem UN-Lager Schutz suchen. Inmitten der Verhandlungen steht Aida, die übersetzt und somit Zugang zu entscheidenden Informationen erhält. Sie weiss viel, zu viel um hinsichtlich der Situation gleichgültig zu bleiben. So versucht sie alles, um ihren Mann und ihre zwei Söhne zu beschützen.

Der Völkermord von Srebrenica gehört zu den dunkelsten Momenten der Zeitgeschichte und hinterliess tiefe Furchen in der Gesellschaft, die bis heute nicht verschwunden sind. Auch über 25 Jahre später sind Gerichte und die europäische Politik mit der Bewältigung der Misere beschäftigt. Regisseurin Jasmila Žbanic («Grbavica»), die selbst die Kriegsjahre als Jugendliche in ihrer Heimatstadt Sarajevo erlebt hat, rollt dieses essenzielle Stück mit viel Feingefühl auf und liefert einen Blickwinkel, der häufig zu kurz kommt. Das ansonsten männerdominierte Kriegsgeschehen wird hier aus der Perspektive von Aida - und nicht zuletzt von Jasmila Žbanic - in seiner Unfassbarkeit beleuchtet. Žbanic findet dabei stets die richtige Tonalität, um das kollektive Trauma in seiner Vielschichtigkeit abzubilden und setzt ein klares Zeichen gegen das Verdrängen und das Vergessen.

Fr |05|20:15| CINEMA

Piedra sola

Alejandro Telémaco Tarraf, Argentinien 2020, 72', OV/d/f,

31. WELTFILMTAGE THUSIS zu Gast im Cinema Sil Plaz Ansch. Filmgespräch

Im Anschluss an den Film unterhält sich die Kulturjournalistin Mari Serrano mit dem Regisseur Alejandro T. Tarraf

Im Hochland der Anden versucht ein Hirte, den Spuren eines Pumas zu folgen, der ihm die Herde dezimiert. Aber ist es wirklich ein Puma oder ist es Pachamama, die ihren Tribut fordert? Alejandro Telémaco Tarraf lädt uns ein zu einem mystischen Austausch zwischen Mensch und Natur.

Den Boden unter den Füssen verlieren, sich den Bildern anvertrauen – der Einstieg in den Film ist ein im wahrsten Sinn fantastischer. Eine stürmische Nacht, dunkel, fast schwarz, manchmal vage aufgehellt von fernen Blitzen, die den Horizont knapp erkennen lassen. Ein Schimmel taucht für einige Sekunden auf, fast unwirklich. Seine Silhouette wird allmählich von der Nacht verschlungen, während in der Ferne das Donnern eines Blitzes zu vernehmen ist und wie eine fantastische Symphonie klingt.

Bei Tagesanbruch tauchen Menschen auf, winzig klein in der steinigen Wüstenlandschaft des immensen Hochlands im Norden Argentiniens. Es sind Quechua. Die Familie Tolaba züchtet Lamas und versucht, unten im Tal in der Stadt Fleisch und Felle zu verkaufen. Doch ein Puma hat die Herde angegriffen. Als das Problem an einer Gemeindeversammlung diskutiert wird, beschwören die benachbarten Bauern Pachamama, die Mutter Natur, sie möge die Herden beschützen. Piedra sola ist der Titel des ersten Gedichts des grossen argentinischen Musikers und Schriftstellers Atahualpa Yupanqui, der selber Quechuawurzeln hat. Tarrafs Film ist denn auch so etwas wie ein Gedicht, ein Bildgedicht, das uns in eine andere, surreale Welt eintauchen lässt, in der nichts abstrakt ist, das aus dem wahren Leben hervorgeht und schwebt.

15.-
Reservaziun:

Im Anschluss an den Film unterhält sich die Kulturjournalistin Mari Serrano mit dem Regisseur Alejandro T. Tarraf

Im Hochland der Anden versucht ein Hirte, den Spuren eines Pumas zu folgen, der ihm die Herde dezimiert. Aber ist es wirklich ein Puma oder ist es Pachamama, die ihren Tribut fordert? Alejandro Telémaco Tarraf lädt uns ein zu einem mystischen Austausch zwischen Mensch und Natur.

Den Boden unter den Füssen verlieren, sich den Bildern anvertrauen – der Einstieg in den Film ist ein im wahrsten Sinn fantastischer. Eine stürmische Nacht, dunkel, fast schwarz, manchmal vage aufgehellt von fernen Blitzen, die den Horizont knapp erkennen lassen. Ein Schimmel taucht für einige Sekunden auf, fast unwirklich. Seine Silhouette wird allmählich von der Nacht verschlungen, während in der Ferne das Donnern eines Blitzes zu vernehmen ist und wie eine fantastische Symphonie klingt.

Bei Tagesanbruch tauchen Menschen auf, winzig klein in der steinigen Wüstenlandschaft des immensen Hochlands im Norden Argentiniens. Es sind Quechua. Die Familie Tolaba züchtet Lamas und versucht, unten im Tal in der Stadt Fleisch und Felle zu verkaufen. Doch ein Puma hat die Herde angegriffen. Als das Problem an einer Gemeindeversammlung diskutiert wird, beschwören die benachbarten Bauern Pachamama, die Mutter Natur, sie möge die Herden beschützen. Piedra sola ist der Titel des ersten Gedichts des grossen argentinischen Musikers und Schriftstellers Atahualpa Yupanqui, der selber Quechuawurzeln hat. Tarrafs Film ist denn auch so etwas wie ein Gedicht, ein Bildgedicht, das uns in eine andere, surreale Welt eintauchen lässt, in der nichts abstrakt ist, das aus dem wahren Leben hervorgeht und schwebt.

Sa |06|20:15| TRIBUNA

URSINA

When I Let Go

«Quietly I dive into the unknown / Been wanting to go there for so long», singt Ursina. Damit bringt sie die abgeklärte und doch mutige Stimmung von ihrem zweiten Album subtil auf den Punkt. «When I Let Go» heisst es, und zu diesem Thema kehren die Songs immer wieder zurück. Um neue Entscheidungen zu treffen, müssen alte Gewohnheiten abgeworfen werden. «Den Mut finden, mutig zu sein. Darum geht es.» sagt Ursina. «Let go of what needs to go es ist das Mantra, das mich durch dieses Album führt.»

Im Dorf, wo Ursina Giger aufwuchs, hing immer ein Hauch Heimweh in der Luft. Heimweh, noch bevor man in die Ferne zog. Disentis liegt in der Ostschweiz und ist von Bergen umringt. Die meisten Jugendlichen müssen ihre Zukunft anderswo suchen. Das Gefühl, dass früher oder später die Trennung kommt, schürt eine leise Melancholie, die wie ein roter Faden durch die Musik aus dieser Region führt.

Auch Ursina zog es in die Ferne, zuerst nach Luzern wo sie die Jazzschule besuchte, dann ans Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen. «Der Norden hat mich immer fasziniert.» sagt sie. «Es gab dort Berge wie bei uns, aber auch das Meer und die Nordlichter. Ausserdem hörte ich eh viel Ane Brun, Björk und José González.» Das Jahr in Kopenhagen wirkte prägend: «Ich zehrte vom Selbstvertrauen der skandinavischen Musikszene und schrieb sehr viele Lieder.» Nachdem sie zuvor nur rätoromanische Texte verfasst hatte, begann sie nun auch auf Englisch zu schreiben. «Die Muttersprache war mir wichtig. Gleichzeitig bekam ich das Gefühl, dass sie mich einengte.» Ihre Lösung: in beiden Sprachen zu singen. «Ich spüre, dass die englischen Lieder eine andere Atmosphäre haben als die rätoromanischen. Wenn die beiden Sprachen unaufgeregt nebeneinanderstehen, werden sie beide bereichert.»

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz veröffentlichte Ursina eine Handvoll EPs, dann das Debütalbum «You Have My Heart» (2017). Dieses wurde in Berlin von Pola Roy (Wir sind Helden) produziert und rückte Ursinas federleichte Stimme in die Umgebung eines folkig angehauchten Lo-Fi-Soundes. Bei den Aufnahmen zu «When I Let Go» stand nun der irische Produzent David Odlum an den Reglern. Seine Liste von Credits reicht von Glen Hansard, Gemma Hayes über Sam Smith bis hin zu Weird Beard, die Band von Florian Egli, der bei Ursina Bass spielt und an den Songs mitgeschrieben hat.

Was an diesem Album zuerst auffällt ist die herrliche Weite des Soundes, dann die filigrane Bearbeitung der Details. Dabei werden die Räume zwischen den Tönen mit genau so viel Sorgfalt behandelt wie die Töne selber. So hat die elegante Stimme viel Platz und Ruhe, die ungewöhnlichen melodischen Schleifen auszukosten, welche diese herrlichen Lieder erst recht unvergesslich machen.

25.-
Reservaziun:

«Quietly I dive into the unknown / Been wanting to go there for so long», singt Ursina. Damit bringt sie die abgeklärte und doch mutige Stimmung von ihrem zweiten Album subtil auf den Punkt. «When I Let Go» heisst es, und zu diesem Thema kehren die Songs immer wieder zurück. Um neue Entscheidungen zu treffen, müssen alte Gewohnheiten abgeworfen werden. «Den Mut finden, mutig zu sein. Darum geht es.» sagt Ursina. «Let go of what needs to go es ist das Mantra, das mich durch dieses Album führt.»

Im Dorf, wo Ursina Giger aufwuchs, hing immer ein Hauch Heimweh in der Luft. Heimweh, noch bevor man in die Ferne zog. Disentis liegt in der Ostschweiz und ist von Bergen umringt. Die meisten Jugendlichen müssen ihre Zukunft anderswo suchen. Das Gefühl, dass früher oder später die Trennung kommt, schürt eine leise Melancholie, die wie ein roter Faden durch die Musik aus dieser Region führt.

Auch Ursina zog es in die Ferne, zuerst nach Luzern wo sie die Jazzschule besuchte, dann ans Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen. «Der Norden hat mich immer fasziniert.» sagt sie. «Es gab dort Berge wie bei uns, aber auch das Meer und die Nordlichter. Ausserdem hörte ich eh viel Ane Brun, Björk und José González.» Das Jahr in Kopenhagen wirkte prägend: «Ich zehrte vom Selbstvertrauen der skandinavischen Musikszene und schrieb sehr viele Lieder.» Nachdem sie zuvor nur rätoromanische Texte verfasst hatte, begann sie nun auch auf Englisch zu schreiben. «Die Muttersprache war mir wichtig. Gleichzeitig bekam ich das Gefühl, dass sie mich einengte.» Ihre Lösung: in beiden Sprachen zu singen. «Ich spüre, dass die englischen Lieder eine andere Atmosphäre haben als die rätoromanischen. Wenn die beiden Sprachen unaufgeregt nebeneinanderstehen, werden sie beide bereichert.»

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz veröffentlichte Ursina eine Handvoll EPs, dann das Debütalbum «You Have My Heart» (2017). Dieses wurde in Berlin von Pola Roy (Wir sind Helden) produziert und rückte Ursinas federleichte Stimme in die Umgebung eines folkig angehauchten Lo-Fi-Soundes. Bei den Aufnahmen zu «When I Let Go» stand nun der irische Produzent David Odlum an den Reglern. Seine Liste von Credits reicht von Glen Hansard, Gemma Hayes über Sam Smith bis hin zu Weird Beard, die Band von Florian Egli, der bei Ursina Bass spielt und an den Songs mitgeschrieben hat.

Was an diesem Album zuerst auffällt ist die herrliche Weite des Soundes, dann die filigrane Bearbeitung der Details. Dabei werden die Räume zwischen den Tönen mit genau so viel Sorgfalt behandelt wie die Töne selber. So hat die elegante Stimme viel Platz und Ruhe, die ungewöhnlichen melodischen Schleifen auszukosten, welche diese herrlichen Lieder erst recht unvergesslich machen.

Mi |10|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-
Reservaziun:

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Do |11|20:15| CINEMA

The French Dispach

Wes Anderson, USA 2021, 108', E/d/f,

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

15.-
Reservaziun:

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

Fr |12|20:15| TRIBUNA

Sequoia

Die schweizer Neo-Soul Band Sequoia besticht durch einen eigenen Mix aus Soul, Hip-Hop Grooves und jazzigen Harmonien. Sie überträgt altbewährte Elemente weiter in die heutige Zeit. Erdige Beats, knackige Basslines und eine soulige Stimme entführen in eine neue Welt, wo sowohl das Tanzbein als auch das Feuerzeug geschwungen wird.

Aline Meyer - Vocals
Marco Grischott - Gitarre, Backings
Christoph Meier - Piano/Synth,
Elias Kirchgraber - Bass
Leonardo Degli Antoni - Drums

25.-
Reservaziun:

Die schweizer Neo-Soul Band Sequoia besticht durch einen eigenen Mix aus Soul, Hip-Hop Grooves und jazzigen Harmonien. Sie überträgt altbewährte Elemente weiter in die heutige Zeit. Erdige Beats, knackige Basslines und eine soulige Stimme entführen in eine neue Welt, wo sowohl das Tanzbein als auch das Feuerzeug geschwungen wird.

Aline Meyer - Vocals
Marco Grischott - Gitarre, Backings
Christoph Meier - Piano/Synth,
Elias Kirchgraber - Bass
Leonardo Degli Antoni - Drums

Sa |13|20:15| CINEMA

Wild

Mario Theus, Schweiz, 90', OV/d,

A catscha cun Pirmina Caminada

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

15.-
Reservaziun:

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

Mi |17|20:15| CINEMA

Wild

Mario Theus, Schweiz, 90', OV/d,

A catscha cun Pirmina Caminada

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

15.-
Reservaziun:

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

Do |18|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-
Reservaziun:

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Fr |19|20:15| CINEMA

The French Dispach

Wes Anderson, USA 2021, 108', E/d/f,

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

15.-
Reservaziun:

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

Sa |20|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-
Reservaziun:

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Mi |24|20:15| CINEMA

Wild

Mario Theus, Schweiz, 90', OV/d,

A catscha cun Pirmina Caminada

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

15.-
Reservaziun:

«WILD – Jäger und Sammler» stellt eine der ältesten Kulturtechniken der Welt zur Debatte und dokumentiert aus unterschiedlichen Perspektiven authentisch das Wesen der Jagd. Der Filmemacher, Jäger und Forstingenieur Mario Theus konfrontiert das Publikum mit brisanten Fragen zu unserer ambivalenten Beziehung  zu Wild-, Haus- und Nutztieren, und er dokumentiert schonungslos Widersprüche, die unserem Fleischkonsum zu Grunde liegen.

Do |25|13:45| CINEMA__SENIORS

Little Women

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Amerika zur Mitte des 19. Jahrhunderts

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |25|16:15| CINEMA__SENIORS

Little Women

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Amerika zur Mitte des 19. Jahrhunderts

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |25|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-
Reservaziun:

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Fr |26|20:15| CINEMA

The French Dispach

Wes Anderson, USA 2021, 108', E/d/f,

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

15.-
Reservaziun:

«The French Dispatch» ist ein Ableger der «Liberty, Kansas Evening Sun» und wird im französischen Städtchen Ennui-sur-Blasé produziert. Der Gründer und Chefredakteur Arthur Howitzer Jr. hat sein ganzes Leben lang versucht, ein talentiertes Team von Expat-Journalistinnen und Journalisten zusammenzustellen - allerdings nimmt dieses es nicht so genau mit der journalistischen Objektivität. Nun produziert die Redaktion die letzte Ausgabe des Magazins ...

Nach seinem Welterfolg mit dem Stop-Motion Film «Isle of Dogs» ist Wes Anderson endlich zurück und verspricht seinem Ruf von detailverliebten Settings und verschrobenen Charakteren - meistens starbesetzt - absolut gerecht zu werden.

Sa |27|20:15| TRIBUNA

Le String’Blö

Sebastian Strinning, Lino Blöchlinger, Roberto Domeniconi, Urban Lienert, Reto Eisenring

...bringen die Power der jungen Garde mit der Erfahrung von Musikern zusammen, die schon länger die Szene aufmischen. Gemeinsam kreieren sie eine Musik, die von Freiheit und Energie befeuert wird. Die Interaktionen sind dicht und heftig, gleichzeitig ist eine Übersicht am Werk, die den Sound konzentriert hält. Die Stücke stammen von den beiden in Luzern arbeitenden Bläsern Sebastian Strinning und Lino Blöchlinger. Sie gehören zu den vielseitig präsenten Köpfen der jungen Schweizer Jazzgeneration.

Sebastian Strinning - ts
Lino Blöchlinger - as, bs,
Roberto Domeniconi - rhodes
Urban Lienert - b
Reto Eisenring - dr

25.-
Reservaziun:

...bringen die Power der jungen Garde mit der Erfahrung von Musikern zusammen, die schon länger die Szene aufmischen. Gemeinsam kreieren sie eine Musik, die von Freiheit und Energie befeuert wird. Die Interaktionen sind dicht und heftig, gleichzeitig ist eine Übersicht am Werk, die den Sound konzentriert hält. Die Stücke stammen von den beiden in Luzern arbeitenden Bläsern Sebastian Strinning und Lino Blöchlinger. Sie gehören zu den vielseitig präsenten Köpfen der jungen Schweizer Jazzgeneration.

Sebastian Strinning - ts
Lino Blöchlinger - as, bs,
Roberto Domeniconi - rhodes
Urban Lienert - b
Reto Eisenring - dr

Fr |17|20:15| TRIBUNA

Reeto von Gunten

2050 – clever vorgesorgt

Reeto von Gunten hat eine ganz eigene Art der Vorsorge gefunden: Seit fast zehn Jahren schreibt er seine Tagebücher vor. So kann er sich dann entspannt zurücklehnen, 2050 im Altersheim.

„2050“ ist Geronto-Science-Fiction. Es sind Geschichten aus einer Zukunft, wie sie sie sich nur einer ausdenken kann, der sich auf die Zeit im Altersheim freut. Dort, wo herrschsüchtige Direktoren gemobbt, brandgefährliche Hobbys gepflegt und wahnwitzige Gruppenspiele ausgeheckt werden. Man kann es kaum erwarten, nichts mehr zu verlieren haben.

Reeto von Gunten steht seit 2003 erfolgreich als Erzähler auf Bühnen und ist Radiomoderator (SRF3). „2050“ ist sein elftes Kleinkunstprogramm.

Von und mit Reeto von Gunten. Eine Produktion von Atelieer.

25.-
Reservaziun:

Reeto von Gunten hat eine ganz eigene Art der Vorsorge gefunden: Seit fast zehn Jahren schreibt er seine Tagebücher vor. So kann er sich dann entspannt zurücklehnen, 2050 im Altersheim.

„2050“ ist Geronto-Science-Fiction. Es sind Geschichten aus einer Zukunft, wie sie sie sich nur einer ausdenken kann, der sich auf die Zeit im Altersheim freut. Dort, wo herrschsüchtige Direktoren gemobbt, brandgefährliche Hobbys gepflegt und wahnwitzige Gruppenspiele ausgeheckt werden. Man kann es kaum erwarten, nichts mehr zu verlieren haben.

Reeto von Gunten steht seit 2003 erfolgreich als Erzähler auf Bühnen und ist Radiomoderator (SRF3). „2050“ ist sein elftes Kleinkunstprogramm.

Von und mit Reeto von Gunten. Eine Produktion von Atelieer.

CINEMA_BAR

Bar

Mittwoch+Donnertag
19.00 bis 23:00 Uhr

Freitag+Samstag
19.00 bis 23:00 Uhr

Einlass an allen Veranstaltungen ausschliesslich mit Covid-Zertifikat.

weitere Infos