december / dezember

Mi |07|12|2022|20:15| CINEMA

Unrueh

Regie: Cyril Schäublin, Schweiz 2022, 95', OV/d, Eintritt: 15.-

Das Herz der Uhr

Archivdatum: 17.11.2022 , 26.11.2022 , 30.11.2022
Reservaziun: Mi 07.12.2022, 20:15
Reservaziun: Sa 17.12.2022, 20:15

Neue Technologien verändern eine kleine Uhrmacherstadt in der Schweiz des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die junge Fabrikarbeiterin Josephine stellt das mechanische Herzstück der Uhren her, die „Unrueh“. Während sie sich neuen Formen der Organisation von Geld, Zeit und Arbeit ausgesetzt sieht, beginnt sie sich in der lokalen Bewegung der anarchistischen Uhrmacher zu engagieren. Dort begegnet sie dem russischen Reisenden und Kartographen Pyotr Kropotkin.

Cyril Schäublins erster Langspielfilm «Dene wos guet geit» wurde an Festivals rund um den Globus gefeiert und mehrfach prämiert. Mit «Unrueh» geht der Regisseur, der ein Nachkomme einer Nordwestschweizer Uhrmacherfamilie ist, zurück zu seinen familiären Wurzeln – und weist darüber hinaus auch in die Gegenwart. Sein Film spielt in einer Epoche technologischer Umbrüche und damit einhergehenden markanten Veränderungen der sozialen Ordnung, die bis in die aktuelle Zeit hineinwirken. Ein facettenreicher, formal und schauspielerisch herausragender, durch Sprachwitz glänzender Spielfilm, an der Berlinale 2022 in der Sektion „Encounters“ mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

Do |08|12|2022|20:15| CINEMA

Die Goldenen Jahre

Regie: Barbara Kulcsar, Schweiz 2022, 92', CHd/d, Eintritt: 15.-

Unruhe im Ruhestand

Archivdatum: 03.12.2022
Reservaziun: Do 08.12.2022, 20:15
Reservaziun: Mo 26.12.2022, 20:15

Endlich frei! Ausgelassen feiern Alice und Peter ihre Pensionierung und freuen sich auf eine neue Lebensphase. Da findet Alice heraus, dass ihre beste Freundin Magalie, die völlig überraschend verstirbt, seit 15 Jahren eine Affäre in Frankreich hatte. Die Konfrontation mit der Endlichkeit des Lebens stürzt Peter in eine existenzielle Krise: Er wird, zum grossen Leidwesen von Alice, die eine Geniesserin ist, zum totalen Gesundheitsfanatiker. Als Peter dann auch noch Heinz, den verwitweten Mann von Magalie, einlädt, mit auf eine Kreuzfahrt zu kommen, von der sich Alice frischen Schwung für ihre Ehe verspricht, ist es vorbei mit dem harmonischen Ruhestand…

Barbara Kulcsar inszeniert nach einem Drehbuch von Petra Volpe eine liebevolle Geschichte über ein älteres Ehepaar auf der Suche nach dem Glück, die gekonnt zwischen Drama und Komödie pendelt. Esther Gemsch und Stefan Kurt gelingt es mit ihrer Darstellung des Paares wunderbar, das Publikum auf ihre universelle Reise zwischen Konventionen und individuellem Lebensstil mitzunehmen und inspiriert dazu, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören.

Fr |09|12|2022|20:15| CINEMA

Burning Days

Regie: Emin Alper, Türkei 2022, 129', OV/d/f, Eintritt: 15.-

Wasserknappheit in Anatolien

Archivdatum: 01.12.2022
Reservaziun: Fr 09.12.2022, 20:15

Emre, ein junger und engagierter Staatsanwalt, wird in eine anatolische Kleinstadt entsandt. Man hat da eine Wasserkrise ausgemacht, verbunden mit politischen Skandalen, die untersucht werden sollen. Gerüchte und Lügen prägen den Alltag, werden schleichend zu Wahrheiten. Ein fesselnder, grossartig fotografierter und gespielter Politthriller, in dem sich Abgründe auftun. Thrilling ist sie, die Wirklichkeit.

Ein Loch klafft in der weiten Landschaft. Es klafft irgendwo im anatolischen Hinterland, aber seine Ursache ist eine globale: Wassermangel, gründend auf einer Politik, die sich um Einzelinteressen kümmert, aber kaum um jene der Gemeinschaft. Der türkische Filmemacher Emin Alper gehört zu den spannendsten Stimmen des gegenwärtigen Kinos. Wie in "Abluka", in dem er den Wahnsinn der staatlichen Kontrolle ins Absurde treibt, oder in "A Tale of Three Sisters", in dem er in einem entlegenen Bergdorf ein Familienepos in die Landschaft hineinchoreografiert, fesselt seine Erzählkunst auch in «Burning Days», und sie tut dies visuell, indem sie uns vom ersten Moment an aufnimmt und eintauchen lässt in den Kosmos, aus dem es kaum noch ein Entrinnen zu geben scheint.
Verwurzelt sind all seine Geschichten in der heutigen Wirklichkeit, die in der Türkei von Tradition geprägt ist, von Korruption gelähmt wirkt und von Figuren belebt wird, die in diesem Rahmen ihre Spiele treiben und gesellschaftlichen Entwicklungen im Wege stehen. Alper inszeniert das Geschehen mit exzellenten Schauspielerinnen und Schauspielern, die bis in die kleinsten Rollen hinein zur im wahrsten Sinn atemberaubenden Atmosphäre beitragen. Es ist ein Rausch, in den die gutwillige Hauptfigur in einer ihr fremden und bei aller lächelnden Freundlichkeit abweisenden Umgebung versetzt wird. Ein Rausch, dem auch wir verfallen und bald nicht mehr wissen: Was war da jetzt genau und warum? Wir sind selber mittendrin.
Walter Ruggle

Sa |10|12|2022|20:15| CINEMA__DOC

GOYA

Spanien 2022, 90', OV/d, Eintritt: 15.-

Carrière & the Ghost of Buñuel

Archivdatum: 02.12.2022
Reservaziun: Sa 10.12.2022, 20:15

Als Kunstliebhaber und Kenner Goyas führt Jean-Claude Carrière durch das unvergleichliche Werk des spanischen Malers. Um das Geheimnis zu lüften, unternimmt er eine letzte Reise nach Spanien, die ihn auf die Spuren des Malers zurückführt. Er knüpft Verbindungen zu Künstlern aus der Welt des Films, der Literatur und der Musik und zeigt, wie einflussreich Goyas Werk immer noch ist.

Die filmische Reise erweckt einerseits persönliche Erinnerungen Carrières, der mit seinen Drehbüchern («Belle de Jour», «Los fantasmas de Goya») ebenfalls ein Interesse am Surrealismus aufwies. Andererseits zeigt der Film auf, wie Goya – immer noch aktuelle – Themen wie Kriege, Migration, Behinderung (Goya war taub), die «kleinen Leute» und vor allem die Stigmata einer verrückten Welt in seinen Darstellungen behandelte.

Mi |14|12|2022|20:15| CINEMA

Return to dust

Regie: Ruijun Li, China 2022, 133', OV/d/f, Eintritt: 15.-

Arbeit am eigenen Glück

Reservaziun: Mi 14.12.2022, 20:15
Reservaziun: Fr 23.12.2022, 20:15

Der chinesische Bauer Ma bewirtschaftet das Land mit Esel und Pflug. Da er der Letzte in seiner Familie ist, der nicht verheiratet ist, soll er Guiying ehelichen, eine Frau mit schwacher Gesundheit. Die beiden entdecken gemeinsam die Liebe in dieser romantischen Erzählung von grosser Zärtlichkeit und atemberaubender Schönheit, die die Kontraste im heutigen China widerspiegelt.

Ma und Guiying leben auf dem Land und führen ein isoliertes und eher beschwerliches Leben: Der schweigsame Bauer Ma ist das letzte unverheiratete Mitglied seiner Familie; Guiying ist körperlich fragil, unfruchtbar und über das im ländlichen China übliche Heiratsalter weit hinaus. In der zwischen ihnen von den Familien arrangierten Ehe treffen sie als zwei Fremde aufeinander, die Vereinzelung und Demütigungen gewohnt sind.

Die Heirat könnte alles nur noch verschlimmern, doch für Ma und Guiying wird sie im bewegenden und grossartig fotografierten Spielfilm Return to Dust des jungen Regisseurs Li Ruijun zur Chance. Sie entdecken ihre gemeinsame Bestimmung. Sie lernen, Nähe zuzulassen, sich auszusprechen, füreinander zu sorgen und zu lächeln – trotz der harten Feldarbeit, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, und trotz der Herausforderungen, die sie gemeinsam bewältigen müssen. Regisseur Li Ruijun kennt das Leben in der Region und weiss sehr genau, wovon er erzählt. Für die Dreharbeiten ist er in sein eigenes Heimatdorf Gaotai in die nordwestchinesische Provinz Gansu nahe der Wüste Gobi zurückgekehrt, feiert die Schönheiten der Natur und thematisiert Zwangsverstädterung und Entwurzelung. Doch vor allem geht es ihm darum, wie seine arglosen und verletzlichen Figuren die Welt sehen. Ihnen gelten seine Liebe und sein Vertrauen. Ein visuell beeindruckender und zutiefst menschlicher Film, der geprägt ist von unaufdringlicher Zärtlichkeit und der sanften Entdeckung von Liebe.

Medienstimmen:

«Nicht bloss beeindruckend, sondern sehr nahe jenem Bereich, wo Begriffe wie ‹Meisterwerk› oder ‹filmische Offenbarung› angemessen klingen. – Eine tief berührende Parabel über die Arbeit am eigenen Glück.» 
Die Wochenzeitung WoZ, Dominic Schmid

«Staatschef Xi verspricht Wohlstand durch Urbanisierung, die Armut sei besiegt. Etwas anderes soll man nicht sehen, kann man auch nicht mehr. Zumindest in China nicht. Hier schon. Und wer den bewegenden Film sehen kann, sollte ihn sich anschauen.»
Neue Zürcher Zeitung, Andreas Scheiner

Do |15|12|2022|12:45| CINEMA__SENIORS

Lunana, Das Glueck liegt im Himalaya

Regie: Pawo Choyning Dorji, Bhutan 2019, 110', D, Eintritt: 10.-

Finde was Du suchst , wo du es nie erwartet hast.

Reservaziun: Do 15.12.2022, 12:45

Mit einem Visa ins weit entfernte Australien und eine Karriere als Sänger starten – das ist Ugyens Traum. Doch zunächst soll der junge Lehrer in die abgelegene Bergwelt Bhutans, um eine neue Stelle anzutreten. In Lunana angekommen, muss Ugyen Abschied nehmen von den Privilegien der Grossstadt. Doch bald lernt er die Idylle und Ursprünglichkeit des Ortes zu schätzen.

RESERVATION:
nick.jo@bluewin.ch
oder
079 632 29 44

Do |15|12|2022|20:15| CINEMA__DOC

Albert Anker. Malstunden bei Raffael

Regie: Heinz Bütler, Schweiz 2022, 92', Eintritt: 15.-

Malkurs mit Anker und Anaconda

Reservaziun: Do 15.12.2022, 20:15
Reservaziun: Mi 21.12.2022, 20:15
Reservaziun: Di 27.12.2022, 20:15

Endo Anaconda begegnet Albert Anker dort, wo einem der Künstler so nahe kommt wie nirgendwo sonst – im Atelier des Malers im Seeländer Dorf Ins, einem der ganz wenigen Künstlerateliers aus dem 19. Jahrhundert, die im Originalzustand erhalten geblieben sind. In dieser raumgewordenen Enzyklopädie mit unzähligen «Exponaten» vom Boden bis zur Decke lässt sich bis in die hintersten Winkel erforschen, was Anker liebte, bewunderte, wonach er sich sehnte, was ihm Vergänglichkeit und Tod vergegenwärtigten und was er jederzeit vor Augen haben wollte.
Im Dokumentarfilm von Heinz Bütler wagt Endo Anaconda in Ankers Haus eine radikal subjektive, kenntnisreiche und humorvolle Auseinandersetzung mit Albert Anker (1831 – 1910), die auch aufräumt mit Klischees und vorschnellen Vereinnahmungen.

Fr |16|12|2022|20:15| TRIBUNA

Theiler-Mezgolits-Juhász-Trio

Eintritt: Normal 25.- | Student:innen/Schüler:innen 15.-

Standards Vol. 1

Reservaziun: Fr 16.12.2022, 20:15

Das als Kollektiv aufgestellte Klaviertrio veredelt Jazz-Standards von "anno dazumal". Das Resultat sind neue originelle Arrangements, basierend auf bekannten und weniger bekannten Songstrukturen. Im Unterschied zu vielen anderen Formationen präsentiert das Trio keine Eigenkompositionen, sondern möchte eine Brücke schlagen zu längst vergangenen Zeiten im Sinne einer "gelebten Erinnerung" an eine Musik, die für alle drei den Anfang ihrer musikalischen Laufbahn bildete. Als europäische Jazzmusiker von heute verwandeln sie die Songs so, dass sie auch im 3. Jahrtausend noch aktuell wirken und so dem Publikum als etwas Neues und Gelebtes aus dem Jetzt erscheinen!

 

Yves Theiler – Piano
Marc Mezgolits – Bass
Márton Juhász – Drums

Sa |17|12|2022|14:00| CINEMA__KIDS

Yuku und die Blume des Himalaya

Regie: Arnaud DEMUYNCK und Rémi DURIN, Schweiz/Frankreich 2022, 65', D, ab ab 4 Jahren, Eintritt: 15.-, Kinder 8.-

Animationsfilm von Rémi Durin und Aranud Demuynck

Reservaziun: Sa 17.12.2022, 14:00

Yuku lebt mit ihrer Familie im Keller eines alten Schlosses. Im Schein der magischen Himalaya Blume erzählt Yukus Grossmutter der Familie Geschichten aus der Familiensage. Zum grossen Unglück der Familie wird die Blume zerstört.
Bevor Yuku die Nachfolge ihrer Grossmutter antreten kann, muss sie sich auf die gefährliche Reise in den Himalaya aufmachen, um ihre eigene Blume zu finden.

Sa |17|12|2022|20:15| CINEMA

Unrueh

Regie: Cyril Schäublin, Schweiz 2022, 95', OV/d, Eintritt: 15.-

Das Herz der Uhr

Archivdatum: 17.11.2022 , 26.11.2022 , 30.11.2022
Reservaziun: Mi 07.12.2022, 20:15
Reservaziun: Sa 17.12.2022, 20:15

Neue Technologien verändern eine kleine Uhrmacherstadt in der Schweiz des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die junge Fabrikarbeiterin Josephine stellt das mechanische Herzstück der Uhren her, die „Unrueh“. Während sie sich neuen Formen der Organisation von Geld, Zeit und Arbeit ausgesetzt sieht, beginnt sie sich in der lokalen Bewegung der anarchistischen Uhrmacher zu engagieren. Dort begegnet sie dem russischen Reisenden und Kartographen Pyotr Kropotkin.

Cyril Schäublins erster Langspielfilm «Dene wos guet geit» wurde an Festivals rund um den Globus gefeiert und mehrfach prämiert. Mit «Unrueh» geht der Regisseur, der ein Nachkomme einer Nordwestschweizer Uhrmacherfamilie ist, zurück zu seinen familiären Wurzeln – und weist darüber hinaus auch in die Gegenwart. Sein Film spielt in einer Epoche technologischer Umbrüche und damit einhergehenden markanten Veränderungen der sozialen Ordnung, die bis in die aktuelle Zeit hineinwirken. Ein facettenreicher, formal und schauspielerisch herausragender, durch Sprachwitz glänzender Spielfilm, an der Berlinale 2022 in der Sektion „Encounters“ mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

Mi |21|12|2022|20:15| CINEMA__DOC

Albert Anker. Malstunden bei Raffael

Regie: Heinz Bütler, Schweiz 2022, 92', Eintritt: 15.-

Malkurs mit Anker und Anaconda

Reservaziun: Do 15.12.2022, 20:15
Reservaziun: Mi 21.12.2022, 20:15
Reservaziun: Di 27.12.2022, 20:15

Endo Anaconda begegnet Albert Anker dort, wo einem der Künstler so nahe kommt wie nirgendwo sonst – im Atelier des Malers im Seeländer Dorf Ins, einem der ganz wenigen Künstlerateliers aus dem 19. Jahrhundert, die im Originalzustand erhalten geblieben sind. In dieser raumgewordenen Enzyklopädie mit unzähligen «Exponaten» vom Boden bis zur Decke lässt sich bis in die hintersten Winkel erforschen, was Anker liebte, bewunderte, wonach er sich sehnte, was ihm Vergänglichkeit und Tod vergegenwärtigten und was er jederzeit vor Augen haben wollte.
Im Dokumentarfilm von Heinz Bütler wagt Endo Anaconda in Ankers Haus eine radikal subjektive, kenntnisreiche und humorvolle Auseinandersetzung mit Albert Anker (1831 – 1910), die auch aufräumt mit Klischees und vorschnellen Vereinnahmungen.

Do |22|12|2022|20:15| CINEMA

L'innocent

Regie: Louis Garrel, Frankreich 2022, 100', F/d, Eintritt: 15.-

Familienbande

Reservaziun: Do 22.12.2022, 20:15
Reservaziun: Do 29.12.2022, 20:15

Abel gerät in Panik, als er erfährt, dass seine 60-jährige Mutter Sylvie einen Gefängnisinsassen heiraten will. Unterstützt von seiner besten Freundin Clémence versucht er alles, um die Beziehung zu sabotieren. Doch die Begegnung mit seinem neuen Stiefvater Michel liefert Abel auch unerwartete Einsichten.

«L’Innocent», der Unschuldige, ist der neue Spielfilm von und mit Louis Garrel. Eine berauschende und hochkarätig besetzte Kriminalkomödie, die am Filmfestival von Cannes mit Begeisterung aufgenommen wurde. Garrel lehnt sich dabei an Film Noir Klassiker, wie «Du rififi chez les hommes» von Jules Dassin oder «Bob le flambeur» von Jean-Pierre Melville und zeigt auf humorvolle Weise, wie kriminelle Vorhaben an Wirrungen von Gefühlen scheitern können.

Fr |23|12|2022|20:15| CINEMA

Return to dust

Regie: Ruijun Li, China 2022, 133', OV/d/f, Eintritt: 15.-

Arbeit am eigenen Glück

Reservaziun: Mi 14.12.2022, 20:15
Reservaziun: Fr 23.12.2022, 20:15

Der chinesische Bauer Ma bewirtschaftet das Land mit Esel und Pflug. Da er der Letzte in seiner Familie ist, der nicht verheiratet ist, soll er Guiying ehelichen, eine Frau mit schwacher Gesundheit. Die beiden entdecken gemeinsam die Liebe in dieser romantischen Erzählung von grosser Zärtlichkeit und atemberaubender Schönheit, die die Kontraste im heutigen China widerspiegelt.

Ma und Guiying leben auf dem Land und führen ein isoliertes und eher beschwerliches Leben: Der schweigsame Bauer Ma ist das letzte unverheiratete Mitglied seiner Familie; Guiying ist körperlich fragil, unfruchtbar und über das im ländlichen China übliche Heiratsalter weit hinaus. In der zwischen ihnen von den Familien arrangierten Ehe treffen sie als zwei Fremde aufeinander, die Vereinzelung und Demütigungen gewohnt sind.

Die Heirat könnte alles nur noch verschlimmern, doch für Ma und Guiying wird sie im bewegenden und grossartig fotografierten Spielfilm Return to Dust des jungen Regisseurs Li Ruijun zur Chance. Sie entdecken ihre gemeinsame Bestimmung. Sie lernen, Nähe zuzulassen, sich auszusprechen, füreinander zu sorgen und zu lächeln – trotz der harten Feldarbeit, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten, und trotz der Herausforderungen, die sie gemeinsam bewältigen müssen. Regisseur Li Ruijun kennt das Leben in der Region und weiss sehr genau, wovon er erzählt. Für die Dreharbeiten ist er in sein eigenes Heimatdorf Gaotai in die nordwestchinesische Provinz Gansu nahe der Wüste Gobi zurückgekehrt, feiert die Schönheiten der Natur und thematisiert Zwangsverstädterung und Entwurzelung. Doch vor allem geht es ihm darum, wie seine arglosen und verletzlichen Figuren die Welt sehen. Ihnen gelten seine Liebe und sein Vertrauen. Ein visuell beeindruckender und zutiefst menschlicher Film, der geprägt ist von unaufdringlicher Zärtlichkeit und der sanften Entdeckung von Liebe.

Medienstimmen:

«Nicht bloss beeindruckend, sondern sehr nahe jenem Bereich, wo Begriffe wie ‹Meisterwerk› oder ‹filmische Offenbarung› angemessen klingen. – Eine tief berührende Parabel über die Arbeit am eigenen Glück.» 
Die Wochenzeitung WoZ, Dominic Schmid

«Staatschef Xi verspricht Wohlstand durch Urbanisierung, die Armut sei besiegt. Etwas anderes soll man nicht sehen, kann man auch nicht mehr. Zumindest in China nicht. Hier schon. Und wer den bewegenden Film sehen kann, sollte ihn sich anschauen.»
Neue Zürcher Zeitung, Andreas Scheiner

Sa |24|12|2022|11:00| CINEMA__KIDS

Ein Weihnachtsfest fuer Teddy

Regie: Andrea Eckerbom, Norwegen 2022, 78', D, Eintritt: 15.-, Kinder 8.-

Die Teddybären sind los!

Reservaziun: Sa 24.12.2022, 11:00
Reservaziun: Mi 04.01.2023, 14:00

In diesem bezaubernden Weihnachtsfilm geschieht zur Adventszeit Erstaunliches: Die Teddybären verlassen das Warenregal eines Weihnachtsmarktes und machen sich auf den Weg in die weite Welt.

Mo |26|12|2022|20:15| CINEMA

Die Goldenen Jahre

Regie: Barbara Kulcsar, Schweiz 2022, 92', CHd/d, Eintritt: 15.-

Unruhe im Ruhestand

Archivdatum: 03.12.2022
Reservaziun: Do 08.12.2022, 20:15
Reservaziun: Mo 26.12.2022, 20:15

Endlich frei! Ausgelassen feiern Alice und Peter ihre Pensionierung und freuen sich auf eine neue Lebensphase. Da findet Alice heraus, dass ihre beste Freundin Magalie, die völlig überraschend verstirbt, seit 15 Jahren eine Affäre in Frankreich hatte. Die Konfrontation mit der Endlichkeit des Lebens stürzt Peter in eine existenzielle Krise: Er wird, zum grossen Leidwesen von Alice, die eine Geniesserin ist, zum totalen Gesundheitsfanatiker. Als Peter dann auch noch Heinz, den verwitweten Mann von Magalie, einlädt, mit auf eine Kreuzfahrt zu kommen, von der sich Alice frischen Schwung für ihre Ehe verspricht, ist es vorbei mit dem harmonischen Ruhestand…

Barbara Kulcsar inszeniert nach einem Drehbuch von Petra Volpe eine liebevolle Geschichte über ein älteres Ehepaar auf der Suche nach dem Glück, die gekonnt zwischen Drama und Komödie pendelt. Esther Gemsch und Stefan Kurt gelingt es mit ihrer Darstellung des Paares wunderbar, das Publikum auf ihre universelle Reise zwischen Konventionen und individuellem Lebensstil mitzunehmen und inspiriert dazu, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören.

Di |27|12|2022|20:15| CINEMA__DOC

Albert Anker. Malstunden bei Raffael

Regie: Heinz Bütler, Schweiz 2022, 92', Eintritt: 15.-

Malkurs mit Anker und Anaconda

Reservaziun: Do 15.12.2022, 20:15
Reservaziun: Mi 21.12.2022, 20:15
Reservaziun: Di 27.12.2022, 20:15

Endo Anaconda begegnet Albert Anker dort, wo einem der Künstler so nahe kommt wie nirgendwo sonst – im Atelier des Malers im Seeländer Dorf Ins, einem der ganz wenigen Künstlerateliers aus dem 19. Jahrhundert, die im Originalzustand erhalten geblieben sind. In dieser raumgewordenen Enzyklopädie mit unzähligen «Exponaten» vom Boden bis zur Decke lässt sich bis in die hintersten Winkel erforschen, was Anker liebte, bewunderte, wonach er sich sehnte, was ihm Vergänglichkeit und Tod vergegenwärtigten und was er jederzeit vor Augen haben wollte.
Im Dokumentarfilm von Heinz Bütler wagt Endo Anaconda in Ankers Haus eine radikal subjektive, kenntnisreiche und humorvolle Auseinandersetzung mit Albert Anker (1831 – 1910), die auch aufräumt mit Klischees und vorschnellen Vereinnahmungen.

Mi |28|12|2022|19:00| PARTY

Schnapsbar

am legendären Ilanzer Schnapsmarkt
Ab 22:00 Uhr DJ

Mi 28.12.2022, 19:00

Der "Schnapsmarkt" ist aus dem Jahreskalender der Stadt Ilanz nicht wegzudenken. Was hat der Anlass aber mit Schnaps zu tun? Die einen meinen, früher hätten die Politiker*innen an diesem Tag die eine oder andere Runde Schnaps spendiert. Andere sagen, man habe an diesem Tag in der Spirituosenhandlung Lang die Schnapsvorräte für den kalten Winter aufgebessert. Wie dem auch sei, heute sind Glühwein, Jägertee, "Holdrios" und Café Schnaps Trumpf. Die Bauernbetriebe bieten auf dem Schnapsmarkt feine Produkte an und die Vereine zeigen Präsenz und verdienen etwas für die Vereinskasse. Der Schnapsmarkt ist ein Anlass, an dem man Verwandte und Bekannte trifft und mit ihnen auf einen "guten Rutsch" anstösst.

Do |29|12|2022|20:15| CINEMA

L'innocent

Regie: Louis Garrel, Frankreich 2022, 100', F/d, Eintritt: 15.-

Familienbande

Reservaziun: Do 22.12.2022, 20:15
Reservaziun: Do 29.12.2022, 20:15

Abel gerät in Panik, als er erfährt, dass seine 60-jährige Mutter Sylvie einen Gefängnisinsassen heiraten will. Unterstützt von seiner besten Freundin Clémence versucht er alles, um die Beziehung zu sabotieren. Doch die Begegnung mit seinem neuen Stiefvater Michel liefert Abel auch unerwartete Einsichten.

«L’Innocent», der Unschuldige, ist der neue Spielfilm von und mit Louis Garrel. Eine berauschende und hochkarätig besetzte Kriminalkomödie, die am Filmfestival von Cannes mit Begeisterung aufgenommen wurde. Garrel lehnt sich dabei an Film Noir Klassiker, wie «Du rififi chez les hommes» von Jules Dassin oder «Bob le flambeur» von Jean-Pierre Melville und zeigt auf humorvolle Weise, wie kriminelle Vorhaben an Wirrungen von Gefühlen scheitern können.

Fr |30|12|2022|20:15| CINEMA

Le otto montagne

Regie: F. von Groeningen, Ch. Vandermeers, Italien 2022, 148', I/d/f, Eintritt: 15.-

Chronik einer Freundschaft

Fr 30.12.2022, 20:15
Do 05.01.2023, 20:15
Mi 11.01.2023, 20:15
Sa 21.01.2023, 20:15

«Le otto montagne» erzählt von zwei Jungen, die zu Männern werden: Pietro der Stadtbursche, Bruno das letzte Kind eines vergessenen Bergdorfes. Im Laufe der Jahre trennen sich ihre Wege. Bruno bleibt seiner vertrauten Heimat mit hohen Gipfeln, schattigen Tälern und rauschenden Wildbächen treu, während es Pietro in die weite Welt hinauszieht. Trotzdem kehrt er immer wieder in die Berge zurück, zum Dasein in Stille, Ausdauer und Masshalten. Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heisst, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Der Film, der auf Paolo Cognettis gleichnamigen Roman basiert, erzählt in bildgewaltigen Einstellungen die Chronik einer Freundschaft und wie sie sich in unterschiedlichen Lebensabschnitten verändert. Dank der stets beobachtenden Kamera bleibt der Film fern von jeglicher Wertung und gewährt so einen einfühlsamen und menschlichen Einblick in die Entwicklung der beiden Hauptfiguren.

Sa |31|12|2022|14:00| CINEMA__KIDS

Der gestiefelte Kater

Regie: Januel P. Mercado, Joel Crawford, USA 2022, 103', D, ab ab 6 Jahren, Eintritt: 15.-, Kinder 8.-

Der letzte Wunsch

Reservaziun: Sa 31.12.2022, 14:00

Der gestiefelte Kater (Originalstimme: Antonio Banderas, deutsche Version: Benno Fürmann) bemerkt, dass seine Abenteuerlust ihren Tribut gefordert hat: Acht seiner neun Leben sind verbraucht! Also begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, um den geheimnisvollen letzten Wunsch zu finden, mit dem er seine neun Leben wiedererlangen kann. Der Weg zu seinem Herzenswunsch ist jedoch alles andere als ein Spaziergang. Der Legende nach befindet sich der mystische Stern, der die Leben reaktiveren soll, in dem sagenumwobenen Schwarzen Wald. Ein Ort, den der Kater nur mit der Unterstützung von Kitty Samtpfote (Salma Hayek) und seinem Begleiter Perro (Harvey Guillén) erreichen kann. 

schaner / Januar

Mi |04|01|2023|14:00| CINEMA__KIDS

Ein Weihnachtsfest fuer Teddy

Regie: Andrea Eckerbom, Norwegen 2022, 78', D, Eintritt: 15.-, Kinder 8.-

Die Teddybären sind los!

Reservaziun: Sa 24.12.2022, 11:00
Reservaziun: Mi 04.01.2023, 14:00

In diesem bezaubernden Weihnachtsfilm geschieht zur Adventszeit Erstaunliches: Die Teddybären verlassen das Warenregal eines Weihnachtsmarktes und machen sich auf den Weg in die weite Welt.

Do |05|01|2023|20:15| CINEMA

Le otto montagne

Regie: F. von Groeningen, Ch. Vandermeers, Italien 2022, 148', I/d/f, Eintritt: 15.-

Chronik einer Freundschaft

Fr 30.12.2022, 20:15
Do 05.01.2023, 20:15
Mi 11.01.2023, 20:15
Sa 21.01.2023, 20:15

«Le otto montagne» erzählt von zwei Jungen, die zu Männern werden: Pietro der Stadtbursche, Bruno das letzte Kind eines vergessenen Bergdorfes. Im Laufe der Jahre trennen sich ihre Wege. Bruno bleibt seiner vertrauten Heimat mit hohen Gipfeln, schattigen Tälern und rauschenden Wildbächen treu, während es Pietro in die weite Welt hinauszieht. Trotzdem kehrt er immer wieder in die Berge zurück, zum Dasein in Stille, Ausdauer und Masshalten. Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heisst, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Der Film, der auf Paolo Cognettis gleichnamigen Roman basiert, erzählt in bildgewaltigen Einstellungen die Chronik einer Freundschaft und wie sie sich in unterschiedlichen Lebensabschnitten verändert. Dank der stets beobachtenden Kamera bleibt der Film fern von jeglicher Wertung und gewährt so einen einfühlsamen und menschlichen Einblick in die Entwicklung der beiden Hauptfiguren.

Mi |11|01|2023|20:15| CINEMA

Le otto montagne

Regie: F. von Groeningen, Ch. Vandermeers, Italien 2022, 148', I/d/f, Eintritt: 15.-

Chronik einer Freundschaft

Fr 30.12.2022, 20:15
Do 05.01.2023, 20:15
Mi 11.01.2023, 20:15
Sa 21.01.2023, 20:15

«Le otto montagne» erzählt von zwei Jungen, die zu Männern werden: Pietro der Stadtbursche, Bruno das letzte Kind eines vergessenen Bergdorfes. Im Laufe der Jahre trennen sich ihre Wege. Bruno bleibt seiner vertrauten Heimat mit hohen Gipfeln, schattigen Tälern und rauschenden Wildbächen treu, während es Pietro in die weite Welt hinauszieht. Trotzdem kehrt er immer wieder in die Berge zurück, zum Dasein in Stille, Ausdauer und Masshalten. Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heisst, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Der Film, der auf Paolo Cognettis gleichnamigen Roman basiert, erzählt in bildgewaltigen Einstellungen die Chronik einer Freundschaft und wie sie sich in unterschiedlichen Lebensabschnitten verändert. Dank der stets beobachtenden Kamera bleibt der Film fern von jeglicher Wertung und gewährt so einen einfühlsamen und menschlichen Einblick in die Entwicklung der beiden Hauptfiguren.

Sa |21|01|2023|20:15| CINEMA

Le otto montagne

Regie: F. von Groeningen, Ch. Vandermeers, Italien 2022, 148', I/d/f, Eintritt: 15.-

Chronik einer Freundschaft

Fr 30.12.2022, 20:15
Do 05.01.2023, 20:15
Mi 11.01.2023, 20:15
Sa 21.01.2023, 20:15

«Le otto montagne» erzählt von zwei Jungen, die zu Männern werden: Pietro der Stadtbursche, Bruno das letzte Kind eines vergessenen Bergdorfes. Im Laufe der Jahre trennen sich ihre Wege. Bruno bleibt seiner vertrauten Heimat mit hohen Gipfeln, schattigen Tälern und rauschenden Wildbächen treu, während es Pietro in die weite Welt hinauszieht. Trotzdem kehrt er immer wieder in die Berge zurück, zum Dasein in Stille, Ausdauer und Masshalten. Er ringt mit Bruno um die Frage, welcher Weg der richtige ist. Stadt oder Land? Gehen oder Bleiben? Was zählt wirklich im Leben? Die Begegnungen der beiden machen sie mit Liebe und Verlust bekannt, erinnern sie an ihre Herkunft und lassen ihre Schicksale sich entfalten. Und sie entdecken, was es heisst, wahre Freunde fürs Leben zu sein.

Der Film, der auf Paolo Cognettis gleichnamigen Roman basiert, erzählt in bildgewaltigen Einstellungen die Chronik einer Freundschaft und wie sie sich in unterschiedlichen Lebensabschnitten verändert. Dank der stets beobachtenden Kamera bleibt der Film fern von jeglicher Wertung und gewährt so einen einfühlsamen und menschlichen Einblick in die Entwicklung der beiden Hauptfiguren.

PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

TRIBUNA

Häberli Oggier: Countdown

Eintritt: 25.-/ 15.- Student:innen und Schüler:innen

Noch drei Tage bis zu den Ferien, noch fünf Wochen bis zum Traumkörper, noch zehn Jahre bis zur Pensionierung, fünf bis zur Eskalation der Klimakatastrophe, neun Monate bis zum Mars und noch etwa fünfzehn Sekunden bis zum Ende dieses Pressetexts – Ewigkeit in Häppchen. Die Zeit bleibt nicht stehen, man muss sie also richtig nutzen.

“Countdown” ist eine Lesung mit Geschichten, Bildern und Filmen über Zählbares, Erzählbares, Bares und darüber, was wir am Ende des Countdowns zu finden hoffen. Lorenz Häberli und Luc Oggier sind Germanisten und Musiker. Mit „Countdown“ spielen sie nun schon zum zweiten Mal auf der kleinen Spoken Word- statt der grossen Musik-Bühne.

Von und mit Lorenz Häberli und Luc Oggier. Regie: Reeto von Gunten. Eine Produktion von Atelieer.

CINEMA_BAR

Bar

Mittwoch+Donnertag
19.00 bis 23:00 Uhr

Freitag+Samstag
19.00 bis 24:00 Uhr