Skip to main content

Mi |29|20:15| CINEMA__DOC

Not Me - A Journey With Not Vital

Pascal Hofmann, Schweiz 2000, 78',

Der zeitgenössische Künstler Not Vital blieb lange Zeit der bekannte Unbekannte in seiner Heimat, dem Unterengadin. Doch nicht nur sein Heimatort Sent hat ihn in seinem Schaffen geprägt: auch Bejing, Patagonien, Niger und New York haben ihn geformt. Seine vielfältigen Werke in Bildhauerei, Malerei, Zeichnung und Architektur spiegeln zum einen seine quasi-nomadische Lebensweise, zum anderen sein Verlangen nach Wundern und Abenteuern.
Der Regisseur Pascal Hofmann stellt einen Dialog zwischen den Motiven in Vitals Werk, seinen Träumen der Kindheit und seinen Einflüssen her. Der Film eröffnet eigenwillige Einblicke in Vitals Wahrnehmung der Wirklichkeit und deren Umsetzung in seiner Kunst. Bis zum Ende bleibt der Film eine durch den Autor geprägte, leicht entrückte Spurensuche nach den Sehnsüchten eines Künstlers, der aus den Bergen die weite Welt hinauszog.

15.-
Reservaziun: Schutzmassnahmen: Zwischen jeder Gästegruppe bleibt links und rechts mindestens ein Platz frei. Die Besucherzahl ist limitiert auf 26 Personen.

Der zeitgenössische Künstler Not Vital blieb lange Zeit der bekannte Unbekannte in seiner Heimat, dem Unterengadin. Doch nicht nur sein Heimatort Sent hat ihn in seinem Schaffen geprägt: auch Bejing, Patagonien, Niger und New York haben ihn geformt. Seine vielfältigen Werke in Bildhauerei, Malerei, Zeichnung und Architektur spiegeln zum einen seine quasi-nomadische Lebensweise, zum anderen sein Verlangen nach Wundern und Abenteuern.
Der Regisseur Pascal Hofmann stellt einen Dialog zwischen den Motiven in Vitals Werk, seinen Träumen der Kindheit und seinen Einflüssen her. Der Film eröffnet eigenwillige Einblicke in Vitals Wahrnehmung der Wirklichkeit und deren Umsetzung in seiner Kunst. Bis zum Ende bleibt der Film eine durch den Autor geprägte, leicht entrückte Spurensuche nach den Sehnsüchten eines Künstlers, der aus den Bergen die weite Welt hinauszog.

Do |30|20:15| CINEMA

IN THE MOOD FOR LOVE

Kar-wai Wong, Hongkong 2000, 98', OV/d/f,

«Der schönste aller Liebesfilme!»

Filmklassiker neu restauriert und digitalisiert

Hongkong 1962. Der Zeitungsredaktor Chow bezieht mit seiner Ehefrau eine neue Wohnung in einem Haus der Shanghai-Community. Dort trifft er bald auf Li-zhen, eine wunderschöne junge Frau, die ebenfalls mit ihrem Mann gerade erst eingezogen ist. Während ihre Ehepartner fast nie zu Hause sind, begegnen Chow und Li-zhen sich von nun an fast täglich. Und da ihre Vermieter miteinander befreundet sind, treffen sie sich oft zum Mahjong-Spielen oder um über den allerneuesten Klatsch zu reden. Chow und Li-zhen werden Freunde. Und eines Tages müssen sie den Tatsachen ins Auge sehen: ihre Ehepartner haben eine Affäre miteinander…
Wie schon in «Days of Being Wild» – der zusammen mit «In the Mood for Love» und «2046» eine lose Trilogie bildet – siedelt Wong Kar Wai die Story im Hongkong der 1960er-Jahre an. Er überrascht und überwältigt mit einer sanften, äusserst elegant in Szene gesetzten Liebesgeschichte.

«In the Mood for Love» ist ein melancholisch-poetisches Meisterwerk, mit dem der Regisseur ein weiteres Mal beweist, dass er über ein schier endloses Repertoire an künstlerischen Ausdrucksmitteln und Ideen verfügt. Kinomagie pur!
«Der schönste aller Liebesfilme!» (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

15.-
Reservaziun: Schutzmassnahmen: Zwischen jeder Gästegruppe bleibt links und rechts mindestens ein Platz frei. Die Besucherzahl ist limitiert auf 26 Personen.

Filmklassiker neu restauriert und digitalisiert

Hongkong 1962. Der Zeitungsredaktor Chow bezieht mit seiner Ehefrau eine neue Wohnung in einem Haus der Shanghai-Community. Dort trifft er bald auf Li-zhen, eine wunderschöne junge Frau, die ebenfalls mit ihrem Mann gerade erst eingezogen ist. Während ihre Ehepartner fast nie zu Hause sind, begegnen Chow und Li-zhen sich von nun an fast täglich. Und da ihre Vermieter miteinander befreundet sind, treffen sie sich oft zum Mahjong-Spielen oder um über den allerneuesten Klatsch zu reden. Chow und Li-zhen werden Freunde. Und eines Tages müssen sie den Tatsachen ins Auge sehen: ihre Ehepartner haben eine Affäre miteinander…
Wie schon in «Days of Being Wild» – der zusammen mit «In the Mood for Love» und «2046» eine lose Trilogie bildet – siedelt Wong Kar Wai die Story im Hongkong der 1960er-Jahre an. Er überrascht und überwältigt mit einer sanften, äusserst elegant in Szene gesetzten Liebesgeschichte.

«In the Mood for Love» ist ein melancholisch-poetisches Meisterwerk, mit dem der Regisseur ein weiteres Mal beweist, dass er über ein schier endloses Repertoire an künstlerischen Ausdrucksmitteln und Ideen verfügt. Kinomagie pur!
«Der schönste aller Liebesfilme!» (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Fr |01|20:15| CINEMA

RIDERS OF JUSTICE

Anders Thomas Jensen, Dänemark 2000, 116', OV/d/f,

Schwarze Komödie aus Dänemark

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

15.-

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

Sa |02|20:15| CINEMA

Schachnovelle

Philipp Stölzl, 112', D/f,

Nach der Novelle von Stefan Zweig

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

15.-

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

Mi |06|20:15| CINEMA__DOC

Aalto

Virpi Suutari, Finnland 2020, 103', OV/d/f,

Alvar Aalto, ein Meister der Architektur, des Designs. Er gilt als Vater des Modernismus. Der Finne hat Räume und Objekte zu Werken werden lassen – unter anderem die Bibliothek in Viipuri, aber auch die Aalto Vase, die mit ihrer asymmetrischen Form längst einen Design-Klassiker darstellt.
AALTO – der Film – schildert die Geschichte von Alvar Aalto, dem Visionär und Aino Aalto, der Umsetzerin seiner modernen, holzaffinen Architektur und seines aussergewöhnlichen Designs. Das unkonventionelle Paar teilte die Leidenschaft für das organische Bauen und eine an menschlichen Bedürfnissen orientierte Architektur.
Regisseurin Virpi Suutari erzählt vom Leben und Werk des Kreativduos und von einer ganz besonderen Liebe, die sie verband. Der Film bringt das Publikum zu den eindrücklichsten Aalto-Bauten – von Finnland über Russland und die USA bis nach Frankreich.

15.-

Alvar Aalto, ein Meister der Architektur, des Designs. Er gilt als Vater des Modernismus. Der Finne hat Räume und Objekte zu Werken werden lassen – unter anderem die Bibliothek in Viipuri, aber auch die Aalto Vase, die mit ihrer asymmetrischen Form längst einen Design-Klassiker darstellt.
AALTO – der Film – schildert die Geschichte von Alvar Aalto, dem Visionär und Aino Aalto, der Umsetzerin seiner modernen, holzaffinen Architektur und seines aussergewöhnlichen Designs. Das unkonventionelle Paar teilte die Leidenschaft für das organische Bauen und eine an menschlichen Bedürfnissen orientierte Architektur.
Regisseurin Virpi Suutari erzählt vom Leben und Werk des Kreativduos und von einer ganz besonderen Liebe, die sie verband. Der Film bringt das Publikum zu den eindrücklichsten Aalto-Bauten – von Finnland über Russland und die USA bis nach Frankreich.

Do |07|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Fr |08|20:15| TRIBUNA__CORIN_INVIT

Irina Ungureanu & gruenes Blatt

mit Vera Kappeler [p] Dominique Girod [b] Matthias Spillmann [trp] Irina Ungureanu [voc]

Grünes Blatt hat am 21. Mai 2021 ihren Gitarristen und guten Musikerfreund Urs Vögeli verloren.

Am 29. Mai hat sich Grünes Blatt am Jazzfestival Schaffhausen musikalisch von ihm verabschiedet. Die Lücke wiegt schwer und die Band klingt anders.

Die Band hat sich entschieden, die anstehenden, geplanten Konzerte im Quartett durchzuführen. Urs Vögeli mit seiner unverkennbaren musikalischen Farbe, seinen „Soli à point", seinen Grooves und nicht zuletzt mit seinem ganz eigener Humor wird für immer eine Inspirationsquelle und Referenz bleiben.

Die rumänischstämmige Sängerin Irina Ungureanu geht einmal mehr auf Spurensuche. Nach einem Programm, das der grossen Sängerin Maria Tănase gewidmet war, sind es nun Volkslieder, die vom Ensemble Grünes Blatt bearbeitet wurden. Der Bassist Dominique Girod hat zwei Eigenkompositionen danach beigesteuert. Volksmusik also, feinfühlig gesungen von Irina Ungureanu, unterlegt mit Puls, jazznah arrangiert, auf eine sehr diskrete, nicht exotisierende Weise musikantisch.

Diese Volksmusik interpretiert die Gruppe nach Ausflügen ins Genre der Oper oder Neuen Musik auch auf dem aktuellen Werk wieder, erneut angereichert mit ungewohnten und improvisatorischen Ansätzen. "Experimente" jener Art beinhalten zwar immer die Gefahr von unglücklichen Hochzeiten. Hier gelingts jedoch wunderbar.

20.-

Grünes Blatt hat am 21. Mai 2021 ihren Gitarristen und guten Musikerfreund Urs Vögeli verloren.

Am 29. Mai hat sich Grünes Blatt am Jazzfestival Schaffhausen musikalisch von ihm verabschiedet. Die Lücke wiegt schwer und die Band klingt anders.

Die Band hat sich entschieden, die anstehenden, geplanten Konzerte im Quartett durchzuführen. Urs Vögeli mit seiner unverkennbaren musikalischen Farbe, seinen „Soli à point", seinen Grooves und nicht zuletzt mit seinem ganz eigener Humor wird für immer eine Inspirationsquelle und Referenz bleiben.

Die rumänischstämmige Sängerin Irina Ungureanu geht einmal mehr auf Spurensuche. Nach einem Programm, das der grossen Sängerin Maria Tănase gewidmet war, sind es nun Volkslieder, die vom Ensemble Grünes Blatt bearbeitet wurden. Der Bassist Dominique Girod hat zwei Eigenkompositionen danach beigesteuert. Volksmusik also, feinfühlig gesungen von Irina Ungureanu, unterlegt mit Puls, jazznah arrangiert, auf eine sehr diskrete, nicht exotisierende Weise musikantisch.

Diese Volksmusik interpretiert die Gruppe nach Ausflügen ins Genre der Oper oder Neuen Musik auch auf dem aktuellen Werk wieder, erneut angereichert mit ungewohnten und improvisatorischen Ansätzen. "Experimente" jener Art beinhalten zwar immer die Gefahr von unglücklichen Hochzeiten. Hier gelingts jedoch wunderbar.

Sa |09|20:15| CINEMA

TITANE

Julia Ducournau, Frankreich 2021, 108', F/d,

Cannes 2021 - Palme d'Or

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

15.-

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

Mi |13|20:15| CINEMA

RIDERS OF JUSTICE

Anders Thomas Jensen, Dänemark 2000, 116', OV/d/f,

Schwarze Komödie aus Dänemark

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

15.-

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

Do |14|13:30| CINEMA__SENIORS

Viva Maria

Louis Malle, Frankreich 1965, 118', D,

Brigitte Bardot und Jeanne Moreau in einer Actionkomödie.

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |14|16:15| CINEMA__SENIORS

Viva Maria

Louis Malle, Frankreich 1965, 118', D,

Brigitte Bardot und Jeanne Moreau in einer Actionkomödie.

16:15 Uhr bei genügend Reservationen!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |14|20:15| CINEMA

TITANE

Julia Ducournau, Frankreich 2021, 108', F/d,

Cannes 2021 - Palme d'Or

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

15.-

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

Fr |15|20:15| CINEMA_CORIN_INVIT

ZUERCHER TAGEBUCH

Stefan Haupt, Schweiz 2021, 101', CH D,

Ein filmischer Essay

Der Regisseur Stefan Haupt (DER KREIS, ZWINGLI , MARE NOSTRUM) ist anwesend

Was liegt in der Luft? –  ZÜRCHER TAGEBUCH ist ein filmischer Essay, der zu reflektieren und zu verorten versucht, was im Moment an schwer fassbaren gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen vor sich geht. Der gebürtige Zürcher Regisseur Stefan Haupt geht dabei assoziativ vor, mäandrierend, fragend, und bezieht persönliche Texte, Bilder und Beobachtungen der letzten Jahre mit ein.

All dies mit Einbezug seiner eigenen Familie, in seiner Heimatstadt, wo wie vielerorts ein Wandel des Zeitgeistes zu beobachten ist, wo 169 Nationalitäten zuhause sind und wo angesichts so brennender Themen wie Flüchtlingsdrama, Finanzkrise, Klimaerwärmung – und dem Auftauchen eines neuen Virus – ein mulmiges Gefühl aufsteigt in einer Zeit der totalen Überforderung durch mediale Überflutung und Realtime-Informationen.

Doch mittendrin genauso: ein Aufbruch, ein Erwachen, das viele Kreise erfasst. Ansätze von Visionen, neue Formen des Zusammenlebens. Momente des plötzlichen Vertrauens in unsere Institutionen, unsere Strukturen, in uns selbst – all dies in einer Stadt, die beste Voraussetzungen hat, sich vorwärts zu bewegen und neue Wege zu erkunden.

So spinnt der Film ein dichtes, assoziatives, vielschichtiges Netz, fängt poetisch und experimentierfreudig Gefühle, Gedanken, widersprüchliche Stimmen und Tendenzen ein, stellt Fragen – und ist ein Spiegelbild dieser irritierenden, emotionsgeladenen, bedrohlichen und doch auch so spannenden, äusserst lebendigen Zeit.

15.-

Was liegt in der Luft? –  ZÜRCHER TAGEBUCH ist ein filmischer Essay, der zu reflektieren und zu verorten versucht, was im Moment an schwer fassbaren gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen vor sich geht. Der gebürtige Zürcher Regisseur Stefan Haupt geht dabei assoziativ vor, mäandrierend, fragend, und bezieht persönliche Texte, Bilder und Beobachtungen der letzten Jahre mit ein.

All dies mit Einbezug seiner eigenen Familie, in seiner Heimatstadt, wo wie vielerorts ein Wandel des Zeitgeistes zu beobachten ist, wo 169 Nationalitäten zuhause sind und wo angesichts so brennender Themen wie Flüchtlingsdrama, Finanzkrise, Klimaerwärmung – und dem Auftauchen eines neuen Virus – ein mulmiges Gefühl aufsteigt in einer Zeit der totalen Überforderung durch mediale Überflutung und Realtime-Informationen.

Doch mittendrin genauso: ein Aufbruch, ein Erwachen, das viele Kreise erfasst. Ansätze von Visionen, neue Formen des Zusammenlebens. Momente des plötzlichen Vertrauens in unsere Institutionen, unsere Strukturen, in uns selbst – all dies in einer Stadt, die beste Voraussetzungen hat, sich vorwärts zu bewegen und neue Wege zu erkunden.

So spinnt der Film ein dichtes, assoziatives, vielschichtiges Netz, fängt poetisch und experimentierfreudig Gefühle, Gedanken, widersprüchliche Stimmen und Tendenzen ein, stellt Fragen – und ist ein Spiegelbild dieser irritierenden, emotionsgeladenen, bedrohlichen und doch auch so spannenden, äusserst lebendigen Zeit.

Sa |16|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Mi |20|20:15| CINEMA

Schachnovelle

Philipp Stölzl, 112', D/f,

Nach der Novelle von Stefan Zweig

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

15.-

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

Do |21|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Fr |22|20:15| TRIBUNA

Pascal Gamboni

concert e presentaziun dil cudisch da canzuns - liederbuch - songbook ARVA LA MAR 2021

Dapi varga trenta onns scriva il cantautur romontsch Pascal Gamboni gia canzuns. El ha sunau numerus concerts en rama pintga aber era sin festivals, il pli savens el Grischun ed il rest dalla svizra, sco era duront sia dimora ell’engheltiara. Tut ensemen ha Pascal publicau indisch albums da solist. Pascal ha retschiert plirs premis da cultura sco per exempel il premi da renconuschientscha dil cantun Grischun 2019 e 2015 ei el vagnius elegius sco SRF3 Best Telent dil dezember e 2019 sco artist digl onn tiel Bündner Music Award.

Ussa cumpara siu emprem cudisch cun 35 canzuns, che ein vagnidas translatadas sin tudestg ed engles. Plinavon proveda quei cudisch, che duei animar da sunar e cantar, accords, anecdotas e dessegns.

25.-

Dapi varga trenta onns scriva il cantautur romontsch Pascal Gamboni gia canzuns. El ha sunau numerus concerts en rama pintga aber era sin festivals, il pli savens el Grischun ed il rest dalla svizra, sco era duront sia dimora ell’engheltiara. Tut ensemen ha Pascal publicau indisch albums da solist. Pascal ha retschiert plirs premis da cultura sco per exempel il premi da renconuschientscha dil cantun Grischun 2019 e 2015 ei el vagnius elegius sco SRF3 Best Telent dil dezember e 2019 sco artist digl onn tiel Bündner Music Award.

Ussa cumpara siu emprem cudisch cun 35 canzuns, che ein vagnidas translatadas sin tudestg ed engles. Plinavon proveda quei cudisch, che duei animar da sunar e cantar, accords, anecdotas e dessegns.

Sa |23|20:15| CINEMA

TITANE

Julia Ducournau, Frankreich 2021, 108', F/d,

Cannes 2021 - Palme d'Or

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

15.-

Alexia ist eine geheimnisvolle junge Frau. Sie spricht kaum und wirkt äusserlich kühl, doch in ihrem Innern lauern ungeahnte Abgründe. Einzig Vincent, der nicht über den Verlust seines vermissten Sohnes hinwegkommt, kann zu ihr durchdringen.Die Regisseurin Julia Ducournau gehört nach nur zwei Langspielfilmen bereits zu den aufsehenerregendsten kreativen Köpfen des französischen Filmschaffens. Ihre Werke sind wild, gewagt und von visueller Wucht. «Titane» wurde am Filmfestival von Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Ducournau ist erst die zweite Frau in der Geschichte des Festivals, die den Hauptpreis gewinnt – sie sprengt Grenzen und zeichnet neue Wege vor.

Mi |27|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Do |28|20:15| CINEMA

RIDERS OF JUSTICE

Anders Thomas Jensen, Dänemark 2000, 116', OV/d/f,

Schwarze Komödie aus Dänemark

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

15.-

Vom Regisseur von «Adams Äpfel»: Trailer zur schwarzen Komödie «Riders of Justice» mit Mads Mikkelsen

Soldat Markus (Mads Mikkelsen) kehrt nach dem Tod seiner Frau, die bei einem tragischen Zugunglück das Leben verlor, nach Dänemark zurück. Er muss sich nun alleine um die jugendliche Tochter Mathilde kümmern. Doch als ein Überlebender des verunglückten Zuges auftaucht und behauptet, dass es sich um einen Anschlag gehandelt haben muss, sinnt Markus auf Rache: Er will die Verantwortlichen finden.

 

 

Fr |29|20:15| CINEMA

No Time To Die

Cary Joji Fukunaga, Grossbritannien 2020, 165', E/d/f,

007

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

15.-

007 hat sich auf Jamaika zur Ruhe gesetzt. Doch der Frieden währt nur kurz: Sein alter Freund, Felix Leiter von der CIA, sucht ihn auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission, einen entführten Wissenschaftler zu befreien, erweist sich heimtückischer als angenommen und führt Bond auf die Spur eines mysteriösen Widersachers, der mit einer gefährlichen neuen Technologie aufwartet.
Unter der Regie von Cary Joji Fukunaga, Regisseur von «Sin nombre» und «True Detective: Season 1», gibt Daniel Craig das letzte Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten. Fulminante Action ist vorprogrammiert: Schliesslich begegnet Bond keinem geringeren Widersacher als Rami Malek.

Sa |30|20:15| CINEMA

Schachnovelle

Philipp Stölzl, 112', D/f,

Nach der Novelle von Stefan Zweig

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

15.-

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

Do |04|13:45| CINEMA__SENIORS

Whale Rider

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Traditionen im Umbruch

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |04|16:15| CINEMA__SENIORS

Whale Rider

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Traditionen im Umbruch

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Maori-Mädchen Pai (Keisha Castle-Hughes) wäre das ideale neue Stammesoberhaupt. Doch sie hat das falsche Geschlecht. Obwohl sie aus einer traditionellen Häuptlings-Familie stammt, will der starrköpfige Grossvater (Rawiri Paratene) lieber in Gram sterben und sein Volk führerlos wissen, als seiner Enkelin das Zepter zu übergeben. Pai beweist allerdings sehr viel mehr Mut als ihr Vorfahre und vertraut radikal ihrem kulturellen Erbe.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Sa |06|20:15| TRIBUNA

URSINA

When I Let Go

«Quietly I dive into the unknown / Been wanting to go there for so long», singt Ursina. Damit bringt sie die abgeklärte und doch mutige Stimmung von ihrem zweiten Album subtil auf den Punkt. «When I Let Go» heisst es, und zu diesem Thema kehren die Songs immer wieder zurück. Um neue Entscheidungen zu treffen, müssen alte Gewohnheiten abgeworfen werden. «Den Mut finden, mutig zu sein. Darum geht es.» sagt Ursina. «Let go of what needs to go es ist das Mantra, das mich durch dieses Album führt.»

Im Dorf, wo Ursina Giger aufwuchs, hing immer ein Hauch Heimweh in der Luft. Heimweh, noch bevor man in die Ferne zog. Disentis liegt in der Ostschweiz und ist von Bergen umringt. Die meisten Jugendlichen müssen ihre Zukunft anderswo suchen. Das Gefühl, dass früher oder später die Trennung kommt, schürt eine leise Melancholie, die wie ein roter Faden durch die Musik aus dieser Region führt.

Auch Ursina zog es in die Ferne, zuerst nach Luzern wo sie die Jazzschule besuchte, dann ans Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen. «Der Norden hat mich immer fasziniert.» sagt sie. «Es gab dort Berge wie bei uns, aber auch das Meer und die Nordlichter. Ausserdem hörte ich eh viel Ane Brun, Björk und José González.» Das Jahr in Kopenhagen wirkte prägend: «Ich zehrte vom Selbstvertrauen der skandinavischen Musikszene und schrieb sehr viele Lieder.» Nachdem sie zuvor nur rätoromanische Texte verfasst hatte, begann sie nun auch auf Englisch zu schreiben. «Die Muttersprache war mir wichtig. Gleichzeitig bekam ich das Gefühl, dass sie mich einengte.» Ihre Lösung: in beiden Sprachen zu singen. «Ich spüre, dass die englischen Lieder eine andere Atmosphäre haben als die rätoromanischen. Wenn die beiden Sprachen unaufgeregt nebeneinanderstehen, werden sie beide bereichert.»

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz veröffentlichte Ursina eine Handvoll EPs, dann das Debütalbum «You Have My Heart» (2017). Dieses wurde in Berlin von Pola Roy (Wir sind Helden) produziert und rückte Ursinas federleichte Stimme in die Umgebung eines folkig angehauchten Lo-Fi-Soundes. Bei den Aufnahmen zu «When I Let Go» stand nun der irische Produzent David Odlum an den Reglern. Seine Liste von Credits reicht von Glen Hansard, Gemma Hayes über Sam Smith bis hin zu Weird Beard, die Band von Florian Egli, der bei Ursina Bass spielt und an den Songs mitgeschrieben hat.

Was an diesem Album zuerst auffällt ist die herrliche Weite des Soundes, dann die filigrane Bearbeitung der Details. Dabei werden die Räume zwischen den Tönen mit genau so viel Sorgfalt behandelt wie die Töne selber. So hat die elegante Stimme viel Platz und Ruhe, die ungewöhnlichen melodischen Schleifen auszukosten, welche diese herrlichen Lieder erst recht unvergesslich machen.

25.-

«Quietly I dive into the unknown / Been wanting to go there for so long», singt Ursina. Damit bringt sie die abgeklärte und doch mutige Stimmung von ihrem zweiten Album subtil auf den Punkt. «When I Let Go» heisst es, und zu diesem Thema kehren die Songs immer wieder zurück. Um neue Entscheidungen zu treffen, müssen alte Gewohnheiten abgeworfen werden. «Den Mut finden, mutig zu sein. Darum geht es.» sagt Ursina. «Let go of what needs to go es ist das Mantra, das mich durch dieses Album führt.»

Im Dorf, wo Ursina Giger aufwuchs, hing immer ein Hauch Heimweh in der Luft. Heimweh, noch bevor man in die Ferne zog. Disentis liegt in der Ostschweiz und ist von Bergen umringt. Die meisten Jugendlichen müssen ihre Zukunft anderswo suchen. Das Gefühl, dass früher oder später die Trennung kommt, schürt eine leise Melancholie, die wie ein roter Faden durch die Musik aus dieser Region führt.

Auch Ursina zog es in die Ferne, zuerst nach Luzern wo sie die Jazzschule besuchte, dann ans Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen. «Der Norden hat mich immer fasziniert.» sagt sie. «Es gab dort Berge wie bei uns, aber auch das Meer und die Nordlichter. Ausserdem hörte ich eh viel Ane Brun, Björk und José González.» Das Jahr in Kopenhagen wirkte prägend: «Ich zehrte vom Selbstvertrauen der skandinavischen Musikszene und schrieb sehr viele Lieder.» Nachdem sie zuvor nur rätoromanische Texte verfasst hatte, begann sie nun auch auf Englisch zu schreiben. «Die Muttersprache war mir wichtig. Gleichzeitig bekam ich das Gefühl, dass sie mich einengte.» Ihre Lösung: in beiden Sprachen zu singen. «Ich spüre, dass die englischen Lieder eine andere Atmosphäre haben als die rätoromanischen. Wenn die beiden Sprachen unaufgeregt nebeneinanderstehen, werden sie beide bereichert.»

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz veröffentlichte Ursina eine Handvoll EPs, dann das Debütalbum «You Have My Heart» (2017). Dieses wurde in Berlin von Pola Roy (Wir sind Helden) produziert und rückte Ursinas federleichte Stimme in die Umgebung eines folkig angehauchten Lo-Fi-Soundes. Bei den Aufnahmen zu «When I Let Go» stand nun der irische Produzent David Odlum an den Reglern. Seine Liste von Credits reicht von Glen Hansard, Gemma Hayes über Sam Smith bis hin zu Weird Beard, die Band von Florian Egli, der bei Ursina Bass spielt und an den Songs mitgeschrieben hat.

Was an diesem Album zuerst auffällt ist die herrliche Weite des Soundes, dann die filigrane Bearbeitung der Details. Dabei werden die Räume zwischen den Tönen mit genau so viel Sorgfalt behandelt wie die Töne selber. So hat die elegante Stimme viel Platz und Ruhe, die ungewöhnlichen melodischen Schleifen auszukosten, welche diese herrlichen Lieder erst recht unvergesslich machen.

Mi |10|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Fr |12|20:15| TRIBUNA

Sequoia

Die schweizer Neo-Soul Band Sequoia besticht durch einen eigenen Mix aus Soul, Hip-Hop Grooves und jazzigen Harmonien. Sie überträgt altbewährte Elemente weiter in die heutige Zeit. Erdige Beats, knackige Basslines und eine soulige Stimme entführen in eine neue Welt, wo sowohl das Tanzbein als auch das Feuerzeug geschwungen wird.

Aline Meyer - Vocals
Marco Grischott - Gitarre, Backings
Christoph Meier - Piano/Synth,
Elias Kirchgraber - Bass
Leonardo Degli Antoni - Drums

25.-

Die schweizer Neo-Soul Band Sequoia besticht durch einen eigenen Mix aus Soul, Hip-Hop Grooves und jazzigen Harmonien. Sie überträgt altbewährte Elemente weiter in die heutige Zeit. Erdige Beats, knackige Basslines und eine soulige Stimme entführen in eine neue Welt, wo sowohl das Tanzbein als auch das Feuerzeug geschwungen wird.

Aline Meyer - Vocals
Marco Grischott - Gitarre, Backings
Christoph Meier - Piano/Synth,
Elias Kirchgraber - Bass
Leonardo Degli Antoni - Drums

Do |18|20:15| CINEMA

Hive

Blerta Basholli, Kosovo 2021, 84', OV/d/f,

Im 'Dorf der Witwen'

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

15.-

Fahrijes Mann wird seit dem Kosovo-Krieg vermisst. Ein Schicksal, dass viele andere Frauen in ihrem ländlichen Dorf ereilt. Um ihre Familie über die Runden zu bringen, gründet Fahrije ein kleines landwirtschaftliches Unternehmen. Doch in ihrem traditionellen, patriarchalischen Dorf werden ihr Ehrgeiz und ihre Bemühungen, sich und andere Frauen zu stärken, nicht gern gesehen ...
Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt «Hive» auf einfühlsame und ruhige Weise, die Kraft von Frauensolidarität und ihr stetiger Kampf gegen patriarchalisch bedingte Hindernisse. Das Filmdebüt von Blerta Basholli über die wagemutige Frau, die sich ihre eigene Existenz neu aufbaut, wurde in Sundance gleich mit drei Preisen prämiert.

Do |25|13:45| CINEMA__SENIORS

Little Women

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Amerika zur Mitte des 19. Jahrhunderts

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

Do |25|16:15| CINEMA__SENIORS

Little Women

Niki Caro, Deutschland, Neuseeland 2002, 101', D,

Amerika zur Mitte des 19. Jahrhunderts

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

10.-

Die vier March-Schwestern verfolgen trotz starren gesellschaftlichen Strukturen ihre Leidenschaften. Während Amy (Florence Pugh) Ambitionen als Malerin hat, spielt Beth (Eliza Scanlen) passioniert Klavier, Meg (Emma Watson) brennt für das Schauspiel, und die dominante Jo (Saoirse Ronan) will mit ihren selbstgeschriebenen Geschichten ihren Lebensunterhalt fernab von der Heimat in New York bestreiten. Davon kann sie nicht einmal der charmante Theo (Timothée Chalamet) von Nebenan abbringen.

* Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet nur bei genügend Reservationen statt!

Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

CINEMA_BAR

Bar

Mittwoch+Donnertag
19.00 bis 23:00 Uhr

Freitag+Samstag
19.00 bis 23:00 Uhr